WEINFELDEN: SBB investieren 27 Millionen

Fristgerecht haben Anfang Februar die Arbeiten für den Aus- und Umbau des Bahnhofs begonnen. Herzstück ist die Personenunterführung mit Rampen, Treppen und einem Lift.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Zwischen der Lagerstrasse und den Geleisen: Fachleute richten den Bauplatz für die Erneuerung des Weinfelder Bahnhofs ein. (Bild: Andrea Stalder)

Zwischen der Lagerstrasse und den Geleisen: Fachleute richten den Bauplatz für die Erneuerung des Weinfelder Bahnhofs ein. (Bild: Andrea Stalder)

Die SBB machen den Weinfelder Bahnhof fit für den Fahrplanwechsel 2018. Das Projekt sieht als Herzstück eine behindertengerecht ausgebaute Personenunterführung im Westen mit Rampen, Treppen und einem Lift auf den Perrons 3 und 4 vor. Geplant sind auch die Verlängerung der Perronkante am Gleis 5 entlang der Schützenstrasse sowie ein neuer Spurwechsel für gleichzeitige Ein- und Ausfahrten Richtung Romanshorn und Kreuzlingen/Konstanz.

Schliesslich wird das Gleis 39  – das Stumpengleis auf der Seite des Bahnhofplatzes – zum Teil entfernt, um für den Aufgang der neuen Personenunterführung Platz zu schaffen. Im Zuge der ganzen Erneuerung passen die SBB auch die Signalanlagen und Fahrleitungen an. «27 Millionen Franken kostet der Um- und Ausbau des Weinfelder Bahnhofs», sagt SBB-Mediensprecher Marc Olivier Dischoe.

Der Weinfelder Bahnhof gehört den SBB
Die Bahn lässt sich also die Realisierung dieses ehrgeizigen Projektes etwas kosten. Schliesslich ist der Weinfelder Bahnhof, der sich im Eigentum der SBB befindet, der wichtigste Eisenbahnknotenpunkt im Kanton Thurgau  – mit Linien nach Kreuzlingen/Konstanz, Wil, Bischofszell/St. Gallen, Romanshorn und Zürich. Die SBB sehen in der geplanten Unterführung nur Vorteile: «Sie verkürzt die Wege zu den Zügen, den Bussen, den Velo- und Autoabstellplätzen. Das hat einen positiven Einfluss auf die Pünktlichkeit der Züge und die Sicherheit der Passagiere», sagt Marc Olivier Dischoe.

Der Fahrplanwechsel 2018 bringt die Einführung des Halbstundentaktes auf allen Regionalverkehrslinien von und nach Weinfelden. Ab diesem Wechsel werden in Weinfelden auch längere Züge halten. Aus diesem Grund werde die Perronkante an Gleis 5 verlängert, sagt Dischoe. Diese Verlängerung soll noch in diesem Jahr erfolgen. Ausserdem wollen die SBB ebenfalls noch in diesem Jahr die Personenunterführung mit den Aufgängen sowie eine Erhöhung der Perrons an den Gleisen 3 und 4 realisieren. 2018 soll der Spurwechsel gebaut werden – mit rechtzeitiger Fertigstellung bis zum Fahrplanwechsel im Dezember.

630'000 Franken für  Veloabstellplätze
Nach Auskunft von Marc Olivier Dischoe hat sich die Politische Gemeinde Weinfelden an dem Millionenprojekt finanziell nicht zu beteiligen – ausser bei den geplanten Veloabstellplätzen im Süden, die sie selber gewünscht hat. Das Weinfelder Gemeindeparlament hat an seiner Sitzung vom 15. September 2016 bereits den Kredit von 630'000 Franken für diese Veloabstellanlage bewilligt – nach längerer Diskussion zwar, aber deutlich mit 26 zu 2  Stimmen.