Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Risikobäume fliegen weg

Gestern haben Mitarbeiter des Forstreviers Mittelthurgau acht Bäume auf dem Gelände des Scherbenhofs gefällt. Bei einem starken Sturm hätten sie umkippen können.
Hanspeter Baumann hievt mit seinem Kran einen gefällten Baum vom Scherbenhof auf die gesperrte Amriswilerstrasse. (Bild: Mario Testa)

Hanspeter Baumann hievt mit seinem Kran einen gefällten Baum vom Scherbenhof auf die gesperrte Amriswilerstrasse. (Bild: Mario Testa)

Im Halbstundentakt flogen gestern Bäume per Kran auf die Amriswilerstrasse. Acht Bäume, hauptsächlich Eschen, aber auch eine Robinie, ein Feldahorn und eine Nordmanntanne, fielen der Motorsäge zum Opfer. «Es handelt sich hier um eine Sicher- heitsfällung», sagt Revierförster Hansruedi Gubler. «Die Bäume standen im Garten des Scherbenhofs am Hang, wuchsen schnell und ragten unterdessen über die darunterliegenden Gebäude. Wegen des Sandsteins im Untergrund waren ihre Wurzeln nicht stabil genug.» Die Bäume hätten bei einem starken Sturm auf die Wohnhäuser fallen können.

Wie Bauamtschef Martin Belz bestätigt, hat der Weinfelder Gemeinderat die Sicherheitsfällung von vier Bäumen angeordnet. «Da es sich um einen geschützten Waldbestand handelt, war es ein Abwägen zwischen Erhalt und Sicherheit», sagt Belz. In Absprache mit dem Landbesitzer sei die Fällaktion nun gestern durchgeführt worden.

Die gefällten Bäume stammen vom Grundstück von Tierarzt Peter Fretz. Er habe die Gelegenheit genützt, auf seine Kosten vier weitere, unsichere Bäume zu fällen, als die vom Gemeinderat angeordneten, sagt er anlässlich der Fällaktion. Die Gelegenheit sei gut gewsen, da ohnehin ein Kran zum Abtransport der Bäume aufgeboten wurde.

Anwohner sind froh über die Sicherheitsfällung

Bernhard Scherrer wohnt in einem der Häuser an der Amriswilerstrasse, oberhalb derer die Bäume standen. «Ich bin schon froh, dass die jetzt weg sind. Die Bäume wurden immer grösser und ragten über unser Dach», sagt Scherrer. Interveniert habe er deswegen jedoch nicht.

Mario Testa

mario.testa@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.