WEINFELDEN: Papa wäscht ab

Der Weinkeller Felsenburg an der Frauenfelderstrasse 4 ist ein Familienbetrieb. Einer hilft dem anderen. Doch die unangefochtene Chefin ist und bleibt Bernadette Wirth.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Oliver und Bernadette Wirth im Weinkeller Felsenburg an der Frauenfelderstrasse 4 in Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Oliver und Bernadette Wirth im Weinkeller Felsenburg an der Frauenfelderstrasse 4 in Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Esther Simon

esther.simon@thurgauerzeitung.ch

Bernadette Wirth ist das, was man im Volksmund «e glatti Nudle» nennt: unternehmungslustig und immer gut aufgelegt. Die Wirtin im Weinkeller Felsenburg ist aber auch eine Frau mit Prinzipien. So kommt bei ihr nur auf den Tisch, was aktuell in der Jahreszeit und vor allem in der Region wächst. Jede Woche gibt es eine neue Speisekarte mit regionalen Spezialitäten. Weil die Küche im Weinkeller Felsenburg nicht sehr gross ist, kocht Bernadette Wirth in der ehemaligen Militärküche in der Markthalle im Sangen. Von dort transportiert sie die Speisen in den Weinkeller, wo sie ihnen den letzten Schliff gibt. Familie Wirth führt den Weinkeller Felsenburg bereits im fünften Jahr. Die Söhne Oliver und Dominik unterstützen die Mutter nach Kräften. Oliver Wirth besorgt die Administration und ist Chef de Service. Und Dominik Wirth kocht ebenfalls; er führt auch das Gartenbauunternehmen Garteschüür an der Südstrasse 24 in Weinfelden. Und der Papa? «Der wäscht ab», sagt Bernadette Wirth und lacht.

«Irgendjemand beklagt sich immer»

Wenn es streng zu und her geht, kommen Aushilfen zum Einsatz. Immerhin bietet der Weinkeller Felsenburg im Innern 45 Plätze und zusätzlich etwa 40 Plätze vor dem Haus. Mit der Gartenwirtschaft hat Bernadette Wirth allerdings derzeit ihre Sorgen. «Irgendjemand», sagt sie, beschwere sich regelmässig bei der Polizei, wenn nach 22 Uhr noch Leute draussen sitzen und reden. Das kann die Wirtin nicht so recht verstehen. «Jetzt hat man doch jahrelang gehört, dass in Weinfelden nichts laufe. Und wenn mal was läuft, dann beklagt sich sicher einer.» Dabei achte sie sehr darauf, dass die Leute nicht zu laut schwatzen und lachen, sagt Bernadette Wirth. Tatsächlich seien Polizisten schon mehrere Male erschienen, sie hätten aber keinen übermässigen Geräuschpegel registriert. Ein lebendiges Weinfelden liegt der Wirtin sehr am Herzen. Deshalb ist sie auch eine der Initiantinnen des traditionellen Festes auf der Frauenfelderstrasse. Ihren Weinkeller sieht sie als Begegnungsstätte, als Ort des Zusammentreffens zwischen Jung und Alt und als Ort des Austauschs zwischen den verschiedensten Berufsleuten. «Weil Oliver jung ist, kommen auch viele Junge.» Das gefällt Bernadette Wirth. «Glauben Sie mir», sagt sie zur Journalistin, «da wächst eine gute Generation heran, die darauf schaut, wo das Essen herkommt.»

Der Weinkeller Felsenburg ist eines von elf Restaurants und Wirtschaften am Weinfelder Weinweg (siehe Kasten). «Doch davon spüre ich nicht viel», sagt Bernadette Wirth. Trotzdem macht sie beim Weinweg mit. «Es ist wichtig, dass man Produkte aus der Region unterstützt.» Bernadette, Oliver und Dominik Wirth können sich so oder so über mangelnde Arbeit nicht beklagen. Denn die Familie führt auch noch das Cateringunternehmen «Wirth serviert».

Offen Dienstag bis Freitag, ab 17 Uhr, am Samstag und ausserhalb der Öffnungszeiten auf Anfrage, 071 622 83 86, weinkeller-felsenburg@gmx.ch