WEINFELDEN: Nischen unter dem neuen Perron

Der Gemeinderat will mehr Veloabstellplätze am Bahnhof. Am Donnerstagabend entscheidet das Parlament über den Baukredit von 630 000 Franken.

Mario Testa
Merken
Drucken
Teilen
Anstelle der Parkplätze auf der Schützenstrasse soll im Rahmen des Perron-Ausbaus eine grosse Velonische erstellt werden. (Bild: Mario Testa)

Anstelle der Parkplätze auf der Schützenstrasse soll im Rahmen des Perron-Ausbaus eine grosse Velonische erstellt werden. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Etwa 540 Velos finden in den Unterständen rund um den Bahnhof Weinfelden Platz. Nun sollen weitere 190 überdachte Plätze geschaffen werden. Einerseits auf der Nordseite zwischen dem Bushof und der bis in etwa zwei Jahren erstellten zweiten Personenunterführung, andererseits auf der Südseite entlang der Schützenstrasse, wo die SBB das Perron am Gleis 5 verlängern wollen. Erstere entsprechen einem bereits vor fünf Jahren gefällten Entscheid des Gemeinderats, der damals jedoch aufgrund von Einsprachen der SBB nicht umgesetzt werden konnte, letztere sind im nachhinein ins Projekt integriert worden, nachdem diesmal der Weinfelder Gemeinderat gegen den Bahnhof-Ausbau der SBB Einsprache erhoben hatte.

Konstruktive Gespräche mit der Bauherrin SBB

Die SBB wollen auf den Fahrplanwechsel 2018 hin den Bahnhof Weinfelden ausbauen. Gegen die Baupläne hat der Weinfelder Gemeinderat Ende März Einsprache erhoben, um noch einige Änderungen ins Projekt einbringen zu können, wie er im Kreditbegehren ans Gemeindeparlament schreibt. Die darauf folgenden Einigungsgespräche mit den Verantwortlichen der SBB haben gefruchtet, sie bieten nun Hand für die Erstellung der Veloabstellplätze. Sie sind bereit, das neue Perron entlang der Schützenstrasse so umzugestalten, dass unter ihm Velonischen Platz finden. Dafür muss die Gemeinde die Zusatzkosten übernehmen und diese belaufen sich auf rund 630 000 Franken.

Über dieses Kreditbegehren entscheidet das Weinfelder Gemeindeparlament an seiner Sitzung am Donnerstagabend. Sollten die 30 Volksvertreter den Kredit bewilligen, hat der Gemeinderat gegenüber den SBB den Rückzug der Einsprache in Aussicht gestellt. «Mit der Einsprache ging es dem Gemeinderat darum, die Veloabstellplätze und die Lösung für die Sanierung der Schützenstrasse ins Projekt einzubringen. Weitere Forderungen hat der Gemeinderat nicht gestellt», sagt Gemeindeschreiber Reto Marty. Was also nicht zum Forderungskatalog der Gemeinde gehört, ist eine Velounterführung. Der Verband Pro Velo Thurgau und die Weinfelder Grünen Veronika und Franz Portmann hatten mittels Unterschriftensammlung diese gefordert, sind mit ihrer Intervention jedoch gescheitert.

Abschliessbare Unterstände in Abklärung

Ein zweiter Wunsch, den einige Weinfelderinnen und Weinfelder im Rahmen des Diskussionsabends «Zukunft Bahnhof Weinfelden» geäussert hatten, waren abschliessbare Velounterstände. «Die Abklärungen dazu laufen», sagt Roger Weber, Tiefbauchef von Weinfelden. «Ich bin in Kontakt mit den SBB. Wir eruieren mögliche Schliesssysteme, Kosten und Bedarf.» Spruchreif seien die abschliessbaren Veloparkplätze noch nicht, «aber wir vergessen dieses Anliegen nicht».