Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Mit Wachs und Zucker zum Erfolg

Kosmetikerin Valeria Tschann hat sich an den Berufsweltmeisterschaften in Abu Dhabi eine Medaille gesichert. Sie holte sich unter 30 Teilnehmern den neunten Platz.

Eine «Medallion of Excellence» baumelt um den Hals von Valeria Tschann. Diese hat die 20-jäh­rige Kosmetikerin von den Berufsweltmeisterschaften (World-Skills) vergangene Woche in Abu Dhabi mitgebracht. Gegen 28 Mitstreiterinnen und einen Mitstreiter in ihrer Berufsgruppe holte sie den neunten Schlussrang.

Noch vor drei Jahren war Tschann nur Zuschauerin bei den SwissSkills in Bern. Daraufhin meldete sich die «beauty&more»-Kosmetikerin selbst an zu den Schweizer Berufsmeisterschaften und gewann im Jahr 2016 prompt die Goldmedaille. Ab diesem Moment war es klar: Valeria Tschann darf bei den WorldSkills 2017 in Abu Dhabi antreten. Schon früh begann sie ihre Vorbereitungen mit Expertin Susan Meier. Sie trainierte in ihrer Freizeit, Ferienzeit und an den Wochenenden. «Gemeinsam feilten wir an der Präzision und Perfektion der einzelnen Arbeitstechniken», sagt Tschann. Die Vorbereitungen gestalteten sich schwierig, da die Aufgabenstellung erst vor Ort bekannt ­gegeben wurde. «Durch die Schulungen habe ich viel Neues gelernt. Mein Können hat sich vergrössert, aber auch verbessert», sagt die Kosmetikerin.

Vier strenge Tage für die jungen Berufsleute

Bei den WorldSkills musste sie vier Tage lang ihr Können beweisen. Die erste Aufgabe war eine Wimpernverlängerung mit Augenbrauenfärben und -zupfen. «Das war die einfachste Aufgabe. Am ersten Tag ist man noch voller Energie», sagt sie. Am zweiten Tag folgte eine Haarentfernung mit heissem Wachs und Zucker-Gel (Shaba). Danach kam der strengste Tag: Tschann musste am Morgen eine Gesichtsbehandlung mit Hautanalyse durchführen, gefolgt von einer Pediküre. Am Nachmittag folgte eine weitere Gesichtsbehandlung. Dazu kamen eine Körperbehandlung mit Peeling, Wickel und Massage sowie eine Französische Maniküre. Der letzte Tag war kreativ. Zum Thema «Arabische Nächte» wurden kunstvoll verzierte Fingernägel mit dazu passendem Make-up gefordert.

Interessant waren die Unterschiede zwischen den Nationen. Überragt haben die Kandidatinnen aus dem asiatischen Raum. «Diese Präzision war beeindruckend.» Diese Kandidaten werden vier Jahre wie Spitzensportler nur auf diesen Wettkampf trainiert.

Zurück in der Schweiz, wurde Valeria Tschann in Zürich von ihrer Familie, Mitarbeiterinnen und Freunden empfangen. Zu Hause in Ottoberg wurde anschliessend ausgiebig gefeiert. Ausruhen kann sich die Kosmetikerin nicht lange. Schon im Frühling fangen die Vorbereitungen erneut an, denn sie will ihr Können im September 2018 auch bei den EuroSkills in Budapest unter Beweis stellen.

Isabella Gómez

isabella.gomez

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.