Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Lokale Firmen zeigen Wohntrends

Die sechste Auflage der Inhaus–Messe lockte am Wochenende viele Interessierte nach Weinfelden. Die Besucher holten sich bei den rund 90 Ausstellern Inspirationen für die Gestaltung von Haus und Garten.
Monika Wick
Eine Idee für den heimischen Garten inspiriert diese Besucher an der Inhaus-Messe in Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Eine Idee für den heimischen Garten inspiriert diese Besucher an der Inhaus-Messe in Weinfelden. (Bild: Andrea Stalder)

Die Inhaus-Messe auf dem Weinfelder Marktplatz ist mittlerweile ein gut etablierter Anlass im Veranstaltungskalender. Bereits zum sechstenmal öffnete die Ostschweizer Messe für Wohnen, Haus und Garten am Wochenende ihre Pforten für ein interessiertes Publikum.

Einige Aussteller sind enttäuscht

Die rund neunzig Aussteller haben keine Mühen gescheut, um das Messegelände mit dekorativen oder informativen Anschauungsobjekten zu füllen. Während wunderschöne Küchen- oder Badezimmereinrichtungen die Frauenherzen höher schlagen liessen, zog es die Männer eher zu den verschiedensten Gartengeräten oder technischen Anlagen. Unter den Ausstellern war die in Weinfelden ansässige Schreinerei Meier. «Für uns ist es wichtig, auf unser Angebot aufmerksam zu machen», sagt Geschäftsleiter Bernhard Steinbacher. «Manchmal kommen Kunden mit konkreten Wünschen zu uns oder bringen gleich Pläne mit», fügt seine Kollegin Katja Meier hinzu. Der Publikumsandrang am Samstagmittag blieb jedoch unter den Erwartungen der beiden: «Dem Wetter nach zu urteilen, hätten wir mehr Kundschaft erwartet.» Ins gleiche Horn blies Alex Pfiffner, Geschäftsstellenleiter der Curau AG. Auch er hatte sich mehr potenzielle Kunden erhofft, denen er Informationen über seine Gebäudehüllensanierung hätte geben können.

Besucherin sucht neue Küche

Ohne bestimmten Grund haben Elsbeth und Max Huber die Messe besucht. «Wir haben gerade unser Haus verkauft und eine Eigentumswohnung mit heimischen Handwerkern gebaut. Diese wollen wir nun besuchen», erklärten sie. Konkretere Wünsche für ihren Messebesuch hatte Ruth Ziegler aus Niederbüren. «Ich möchte mich bei Kreis Design über Küchen informieren. Der Betrieb hat schon meine alte Küche gebaut, die ich in zwei bis drei Jahren ersetzen möchte», sagte sie. Als Privatmann hatte sich Gemeindepräsident Max Vögeli unter das Publikum gemischt. Er freute sich darüber, dass der Name Weinfelden durch die Messe positiv nach aussen getragen wird. «Die Inhaus ist eine kleine und feine Messe, bei der sich die örtlichen und regionalen Unternehmungen einem interessierten Publikum zeigen können», sagte er.

Zu jeder vollen Stunde referierten Fachleute im Rahmen des Inhaus-Forums über spannende und aktuelle Wohn- und Bauthemen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.