Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Klagend und schmerzerfüllt

In der evangelischen Kirche gab das Ensemble Cantemus ein Passionskonzert und stimmte auf Ostern ein.
Manuela Olgiati
Dirigent Heinz Meyer leitet Chor und Musiker an. (Bild: Manuela Olgiati)

Dirigent Heinz Meyer leitet Chor und Musiker an. (Bild: Manuela Olgiati)

Es prickelte zu dieser musikalischen Feierstunde: Das Vokalensemble Cantemus stimmte die Zuhörer am Abend vor Karfreitag in der evangelischen Kirche Weinfelden auf Ostern ein. Viel Lob gab es vom musikalischen Leiter Heinz Mayer für seine 22 Sängerinnen und Sänger. Der Dirigent hatte für eine ausgeprägte Qualität aller Stimmlagen und der Gastsolisten gesorgt. Zur Passionszeit präsentierte Cantemus das «Stabat Mater» von Domenico Scarlatti mit einem 10-stimmigen Chorsatz. Das Meisterwerk wurde für ein besonders geschultes Ensemble geschrieben. Viele kennen Cantemus als Ensemble, das mit Perfektion und Vielfältigkeit überrascht und in allen Stimmlagen zu überzeugen vermag. In dieses Bild passt auch die Aufführung des «Stabat Mater».

Fesselnd interpretierten die Chormitglieder das dramatische Geschehen um den Schmerz Marias bei der Kreuzigung von Jesus. Gefühlvoll und mit einer Portion Dramatik verbinden sie das umfangreiche Werk zu einem Ganzen. Besonders beeindruckten die Solostimmen von Sopranistin Ronja Bosshard und Tenor Neal Banerjee sowie die choreigenen Solisten.

Auch die Musiker überzeugten das Publikum

Es folgten die Passionskantate «Le Reniement de St. Pierre» von Marc-Antoine Charpentier und von Johann Kuhnau das «Tristis est anima mea». Schon den Einmarsch des Chores begleitete Francesca Benetti auf der Theorbe mit dem «Toccata Arpeggiata» von Giovanni Girolamo Kapsberger. Die Continuo-Gruppe mit Jakob Herzog (Violoncello), Ezequiel Lino Mendoza Maldonado (Violine), Benetti (Theorbe) und Eva Hagberg an der Orgel begleiteten den Chor und beeindruckten die Zuhörer mit Solowerken von Antonio Vivaldis «Sonata V in E Moll». Gross war der Applaus am Schluss des Konzertes.

Manuela Olgiati

weinfelden

@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.