Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Inspiration und Magenbrot

Bei kaltem und regnerischem Wetter hat der Herbstmarkt im Dorfzentrum stattgefunden. Die TZ hat den Besuchern in die Einkaufstaschen geschaut.
Sabrina Bächi
Ursula Martin verkauft Leckereien wie Magenbrot und Caramels am Herbstmarkt in Weinfelden. (Bild: Sabrina Bächi)

Ursula Martin verkauft Leckereien wie Magenbrot und Caramels am Herbstmarkt in Weinfelden. (Bild: Sabrina Bächi)

Sabrina Bächi

sabrina.baechi

@thurgauerzeitung.ch

Das fliegende Karussell ist Treffpunkt der Weinfelder Kinder am Herbstmarkt. Wartend stehen Mütter und Väter daneben. «Die Kindergärtler haben einen Freifahrtschein für das Karussell erhalten. Deshalb bin ich mit meinen Kindern an den Markt gekommen», sagt Andrea Erat. Nebst Karussell locken auch Spielzeugstände und Süssigkeiten die Kleinen an den Markt. Da werden Stoffhunde mit Sonnenbrille angepriesen. Sie bewegen ihre Beine und bellen. Auf Interesse stösst auch der Stand mit einem Berg von Legomännchen. Für die Erwachsenen gibt es vom WC-Reiniger über Mostbröckli und Cashmere-Schals auch Schmuck zu kaufen. Thomas Götz ist mit Partnerin Marta Wechsler unterwegs. «Wir hatten eine Frühlingsrolle zum Zmittag. Jetzt will ich noch Trüffelkäse kaufen und natürlich Magenbrot», sagt sie. Die beiden kennen die Markttradition in Weinfelden. Monika Schultes ist dafür zum ersten Mal am Herbstmarkt. «Ich bin positiv überrascht, wie gross er ist», sagt sie. «Schade nur, dass es so wenig Leute hat.» Zufällig hat sie heute frei und ist daher aus Riedt bei ­Erlen nach Weinfelden gereist. Sie hat Wurst und Käse eingekauft.

Immer wieder etwas Neues

Nicole Rutishauser und Heidi Rutz aus Happerswil wollen sich für mögliche Weihnachtsgeschenke inspirieren lassen. «Ich brauche sicher einen Chüeligurt», sagt Rutishauser. Das Magenbrot, da sind sich beide einig, darf auf ­keinen Fall fehlen. «Die kaufen wir für unsere Familien», sagt Rutz. Sie kommt gerne an den Markt. «Ich sehe immer wieder etwas Neues und manchmal auch ein paar bekannte Gesichter.» Hans und Marthi Eichmann aus Weinfelden haben kein Magenbrot in ihre Tasche gepackt. «Wir haben Birnenbrot und Makrönli gekauft», sagt er. Jetzt gehen sie noch auf die Suche nach ­Schuhen. Marktfahrerin Ursula Martin kommt mit ihrem Stand seit 40 Jahren ins Dorf. «Etwas mehr Besucher wäre schön, aber wir haben unsere Stammkunden, die bei uns vorbeischauen», sagt sie.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.