Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Hier wird laut gemeckert

Frühlingsschau des Ziegenzuchtvereins Thurgau: Bei der Sangenhalle haben sich 170 Geissen acht verschiedener Rassen von der besten Seite gezeigt.
Jungzüchter Kilian Appert posiert mit Colina und Eika, zwei Toggenburgern. (Bild: Werner Lenzin)

Jungzüchter Kilian Appert posiert mit Colina und Eika, zwei Toggenburgern. (Bild: Werner Lenzin)

Braun, weiss, schwarz und gefleckt sind sie, die munteren Ziegen. Sauber und schmuck hergerichtet, soeben ausgestiegen aus den Transportfahrzeugen. In Reih und Glied stehen sie angebunden und fröhlich meckernd vor den langen Stahlrohren auf dem Platz bei der Sangenhalle. Bunte Sträusschen schmücken die Tafeln mit den aufgelisteten Tieren. Inmitten die Züchterinnen und Züchter, einige ziehen sichtlich angespannt an ihren Stumpen. Die Geissenbollen häufen sich im frisch gestreuten Sägemehl, die Glöcklein an den Hälsen der Ziegen klingeln hell. Alle warten auf die Vorführung und die Bewertung durch die beiden Experten Peter Friedauer und Kurt Meile.

Ziegen der Rassen Saanen, Appenzeller, Gämsfarbige, Toggenburger, Bündner Strahlen, Anglo Nubian und Buren warten darauf, von den beiden Experten nach fünf verschiedenen Positionen bewertet zu werden. Am Stand nebenan werden verarbeitete Ziegenprodukte angeboten.

«Wir haben diese Schau vom Herbst auf das Frühjahr verlegt, denn dann haben wir laktierende Tiere und diese präsentieren zu dieser Jahreszeit besser», erklärt der Präsident des Ziegenzuchtvereins Thurgau, Ruedi Rutishauser aus Güttingen. Er freut sich, dass der Absatz der Ziegenmilch zugenommen hat, dies dank der besseren Verträglichkeit als bei der Kuhmilch. Vizepräsident und Aktuar, Daniel Keller, ist mit acht Tieren, sieben davon unterschiedlicher Rassen, an der Schau dabei. Er wurde letztes Jahr bester Jungzüchter mit der damals einjährigen Saanen Whitney und kann dieses Jahr mit ihr und der Gämsfarbigen Elisa den Titel erfolgreich verteidigen.

«Miss Weinfelden» kommt aus Heldswil

Zur «Miss Weinfelden» erküren die Experten die Gämsfarbige Gebirgsziege Karo von Marc Gerber aus Heldswil. Seine Gämsfarbige Kacy ist die schönste Jungziege, und auch der Titel für den Schöneuterpreis geht für die Gämsfarbige Gebirgsziege Beatrice nach Heldswil. Den neu eingeführten Mutter-Tochter-Cup gewinnen die Gämsfarbigen Gebirgsziegen Rosina und Rosi von Fredi Lang.

Werner Lenzin

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.