WEINFELDEN: Gesucht: Neues Team für den Kinder-Filmclub

Seit 15 Jahren gibt es in Weinfelden die «Zauberlaterne». Der Vorstand des Filmclubs hat schon im vergangenen Jahr geschlossen den Rücktritt angekündigt. Ohne Nachfolger gibt es das Angebot bald nicht mehr.

Drucken
Teilen
Vor den Filmvorführungen der «Zauberlaterne» können die Kinder im Kino auch Fragen stellen. (Bild: PD)

Vor den Filmvorführungen der «Zauberlaterne» können die Kinder im Kino auch Fragen stellen. (Bild: PD)

Der Filmclub ist für Kinder eine Schwimmhilfe im audiovisuellen Ozean. So umschreibt Präsident Daniel Tobler die «Zauberlaterne». «Die Kinder lernen bei uns im Kino, auch mal etwas kritisch zu betrachten, Fragen zu stellen und sich nicht einfach nur berieseln zu lassen. Es ist nicht alles nur gut, was aus der Flimmerkiste kommt», sagt er. Mit einem kurzen Theater, an dem sich die Kinder auch beteiligen können, werden die jungen Kinogäste bei den neun Vorführungen pro Jahr jeweils an den Film herangeführt. Dazu lernen sie etwas über Schnitttechniken, Genres und Filmgeschichte.

Ob es das Angebot der «Zauberlaterne» im Cinema Liberty auch weiterhin noch gibt, ist fraglich. Der vierköpfige Vorstand, der die Geschicke des Filmclubs seit sieben Jahren führt, tritt Ende Schuljahr geschlossen zurück. «Unsere Kinder sind alle nicht mehr im Primarschulalter und können daher nicht mehr Mitglied der «Zauberlaterne» sein. Deshalb möchten wir einem neuen Vorstand die Zügel in die Hand geben», sagt Daniel Tobler. «Der komplette Wechsel erlaubt dem neuen Team auch, unvoreingenommen und mit frischem Elan ans Werk zu gehen.» Mit Rat und Tat werde der bisherige Vorstand den Neuen jederzeit zur Seite stehen, verspricht Tobler.

Schon seit längerem dauert die Suche nach Nachfolgern im Vorstand. Per Mail wurden alle Eltern der über 100 Kinder, die im Club Mitglied sind, über die drohenden Vakanzen informiert. «Zusätzlich habe ich auch vor jeder Vorführung darauf hingewiesen. Der Rücklauf war allerdings bis jetzt sehr bescheiden», sagt Tobler. Eine Interessentin habe sich gemeldet, noch fehlen aber mindestens zwei weitere, damit die Arbeit für die «Zauberlaterne» gestemmt werden kann.

Wenn sich bis am kommenden Mittwoch zur nächsten Vorstellung der «Zauberlaterne» keine weiteren Interessenten melden, wird der Kinder-Filmclub aufgelöst. «Für den Standort Weinfelden und alle jungen Clubmitglieder würde das einen herben Verlust bedeuten», sagt Tobler.

Mario Testa

mario.testa@thurgauerzeitung.ch

Info und Kontaktdaten

www.zauberlaterne-weinfelden.ch