Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Für die Messen läuft’s rund

An der Generalversammlung der Genossenschaft Messen Weinfelden hat Peter Joss eine positive Bilanz gezogen.

Besucherrekord an der Schlaraffia, ein erfolgreicher Start der neuen Messe 50plus und ein positives Geschäftsergebnis. Es gab wenig zu bemängeln an der Generalversammlung der Messen Weinfelden vom Donnerstagabend. Im «Trauben» konnte Verwaltungsratspräsident Peter Joss 19 von insgesamt 80 Genossenschaftern begrüssen. Die Rechnung 2016, die mit einem Gewinn von gut 11000 Franken abschloss, genehmigten die Anwesenden einstimmig, wie auch den Übertrag des Gewinns ins Eigenkapital.

Aufschwung dank neuer Messe 50plus

Finanzchef Erwin Wagner kommentierte das Ergebnis wie folgt: «Wir waren erfolgreich, aber nicht wahnsinnig erfolgreich. Wir können immer noch besser werden.» Er betonte die Bedeutung der fortwährenden und grosszügigen Unterstützung der Gemeinde mit 50000 Franken pro Jahr. Erfreuliche Nachrichten durften auch die Projektleiter der verschiedenen Messen überbringen. So besuchten im letzen Jahr 12000 Besucher die Wein- und Gourmetmesse Schlaraffia – so viele wie noch nie zuvor. Auch die Messe Inhaus erlebte einen Aufschwung. Dank der neuen und zeitgleich stattfindenden Messe 50plus haben sich rund eineinhalb Mal so viele Besucher wie im Vorjahr zur Messe eingefunden. Mit Blick nach vorne informierte Geschäftsführer Gregor Wegmüller über Neuerungen an der Thurgauer Berufsmesse. Neu gilt der Samstag als Elterntag, an dem sich speziell die Erziehungsberechtigten informieren können. Neu findet nebst der Berufsmeisterschaft der Maurer auch diejenige der Fachangestellten Gesundheit statt. An der Wega wird es aufgrund von Bauarbeiten dieses Jahr einen kleineren Lunapark geben.

Für die einzige Diskussion an der Versammlung sorgte eine Statutenanpassung. Peter Joss forderte die Streichung des Satzes «Verwaltungsratmitglieder scheiden auf Ende derjenigen Amtsdauer aus, in der sie das 65. Altersjahr vollenden». Schliesslich bestätigten die Genossenschafter Joss’ Anliegen. Sie strichen den Satz ersatzlos.

Iliana Perera

iliana.perera@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.