WEINFELDEN: Das Heimspiel

Der «Female Bandworkshop» macht Halt im Theaterhaus Thurgau: Auch die Thurgauer Band Minor Thing spielt dabei auf. Für die Frauen war es in dieser Formation der erste Auftritt.

Merken
Drucken
Teilen
Female Bandworkshop: Die Thurgauer Band Minor Thing bei ihrem Auftritt in Weinfelden. (Bild: Reto Martin)

Female Bandworkshop: Die Thurgauer Band Minor Thing bei ihrem Auftritt in Weinfelden. (Bild: Reto Martin)

Soundcheck. Doch der Bass streikt. Pause. Zeit für die jungen Frauen, sich zu unterhalten – denn nur so lernt man sich ­kennen. Am «Female Bandworkshop» trat die Thurgauer Band Minor Thing zum dritten Mal auf. Aber zum ersten Mal in dieser Formation, denn Bandmitglied Helen Ribi aus Triboltingen weilt zurzeit in London (siehe Kurzinterview rechts). Für sie ist Alea Wyss eingesprungen, die an der Musikschule Weinfelden E-Gitarre unterrichtet: «Das sind ganz megacoole Girls. Wir haben viel Spass», sagt Wyss, die gespannt ist auf den gemeinsamen Auftritt.

Profitieren und wertvolle Erfahrungen sammeln

Die Band Minor Thing spielt hauptsächlich Rock und Pop. «Wir haben auch ein Bluessong, und die Nummer ‹Reach the Stars› hat Helen selbst geschrieben», sagt Bandmitglied Lisa Wingling. Die 25-Jährige aus Niederuzwil singt zudem in der Winterthurer Bluesband Just Blues. Sie investiert gerne Zeit in dieses Nachwuchsförderprojekt. «Ich profitiere sehr viel und kann wertvolle Erfahrungen sammeln.» Sie kann sich gut vorstellen, nach dem Projekt in dieser Formation weiterzumachen. Die jungen Frauen kannten sich ­vorher nicht. Während 40 Workshop-Stunden erarbeiteten sie unter professioneller Leitung in zwölf Kantonen ein Live-Repertoire von vier bis sechs Songs. Seit Oktober proben so etwa 60 Frauen in der ganzen Schweiz. Diesen Monat geben die elf Bands an einigen Orten Konzerte. Ende Juni wartet auf die Frauen in Bern ein Studiotag, inklusive professioneller Songaufnahme.

Vor dem Heimauftritt im Theaterhaus in Weinfelden sind die jungen Frauen von Minor Thing nicht nervöser als sonst. Schlagzeugerin und E-Gitarristin Anita Moresi scheint gar nichts aus der Ruhe zu bringen. Die ­junge Frau aus Winterthur spielt auch noch in andern Bands. Ebenso gerne ist sie auch als ­Singer-Songwriterin unterwegs.

«Ich lasse die Nervosität über mich ergehen, denn wenn ich auf der Bühne stehe, verschwindet sie», sagt Letizia Hinder. Was sie nach diesem Projekt musikalisch macht, weiss die 16-Jährige aus Bischofszell noch nicht. Sicher ist nur, die Musik will sie als ihre Begleiterin, in welcher Form auch immer, beibehalten. «Das Zusammenspielen macht mir sehr grossen Spass.» Und dieser Meinung sind alle Bandmitglieder.

Daniela Ebinger

redaktion@thurgauerzeitung.ch