Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Burgenbau zu Weinfelden

Seit gestern läuft der Aufbau für die offene Ausstellung «artgarden» im Weinfelder Zentrum. Der Marktplatz bleibt nur diese Woche während der Installationen für den Verkehr gesperrt.
Mario Testa
Stefan Krähenbühl und David Keller von der Gemeindegärtnerei Weinfelden bauen eine Steinmauer auf. (Bild: Mario Testa)

Stefan Krähenbühl und David Keller von der Gemeindegärtnerei Weinfelden bauen eine Steinmauer auf. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Noch sind die Gärten vor allem ein Sammelsurium von Steinmauern. Gestern wurden überall auf dem Marktplatz Hammer und Meissel geschwungen und die ersten Einfassungen der künftigen Gärten aus Steinen errichtet. Auch die Weinfelder Gemeindegärtner David Keller und Stefan Krähenbühl klopften stundenlang Steinblöcke zurecht. Sie kümmern sich um den Auftritt der Gemeinde Weinfelden an der ersten «artgarden» im Dorf. «Steine gehören zu einem Garten einfach dazu. Sie geben den Pflanzen den Rahmen», sagt Keller. Auf dem Ausstellungsplatz, den er derzeit gestaltet, will die Gemeinde für den neuen Weinweg werben.

Publikumsmagnet im Frühling

Der Leiter der Gemeindegärtnerei ist vom Erfolg der ersten Artgarden in Weinfelden überzeugt. «Ich kenne den Anlass aus Wil, war selber auch schon dort. Die <artgarden> wird sicher auch viele Leute nach Weinfelden locken. Die Schau wird für eine Belebung des Marktplatzes sorgen», sagt David Keller. Das erhofft sich auch Peter Spitzli. Der Organisator der Artgarden war gestern beim Start der Bauarbeiten zugegen. «Ich bin immer wieder beeindruckt, wie gut die Gartenbauer und Gärtner zusammenarbeiten und sich auch unterstützen», sagt Spitzli. «Die Hilfsbereitschaft in dieser Berufsgattung ist sehr gross. Und auch auf Sicherheit wird hier beim Aufbau gut geachtet.»

Wie sich die Gartenbauer aus der Region präsentieren wollen, weiss Spitzli nicht. Er gebe einzig das Reglement vor und die Grösse der einzelnen Flächen für die Gärten. «Auch für mich ist es immer sehr spannend zu sehen, was sich die Gartenbauer alles haben einfallen lassen.» Während des Aufbaus bis am Freitag bleiben Parkplätze und Strasse am Marktplatz gesperrt, während der Gartenschau vom 8. April bis am 1. Mai ist die Strasse dann wieder offen.

Holz, Steine und viele Pflanzen

Nebst der Gemeinde Weinfelden präsentieren sich ein Dutzend Gartenbauer aus der Region an der Schau. Axel Hohermuth von Naturgärten Neubauer aus Erlen erstellt mit seinem Arbeitskollegen eine Holzpergola in seinem Garten. «Holz gehört zu den natürlichen Baumaterialien im Garten. Wir verwenden hier Schweizer Kastanie», sagt er. Schon in Amriswil vor einem Jahr seien sie mit einem Garten an der «artgarden» präsent gewesen. «Aus unserem Auftritt resultierten auch Aufträge.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.