Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Brauen war früher Frauensache

Das Gasthaus zum Trauben hat das Vola-Bier im Angebot. Am mittelalterlichen Braufest hat die «Element Brauerei» aus Pfyn den Gerstensaft über dem Feuer gekocht.
Barbara Hettich
Brauerin Barbara Gaggia erklärt den Festbesuchern die Essenz des Bieres. (Bild: Barbara Hettich)

Brauerin Barbara Gaggia erklärt den Festbesuchern die Essenz des Bieres. (Bild: Barbara Hettich)

Barbara Hettich

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Im langen Gewand und das Essgeschirr im Gürtel – viele Gäste kamen stilgerecht und insgesamt sehr zahlreich zum mittelalterlichen Braufest in den Hof des Gasthauses zum Trauben. «Ich bin ein grosser Mittelalter-Fan und finde es cool, dass direkt in meiner Nachbarschaft so ein Fest organisiert wird», freut sich Simon Schroff. Das Bier schmecke ihm sehr gut und die geräucherte Forelle auf dem Teller seiner Begleiterin sieht ebenfalls sehr vielversprechend aus. Treberbrot, Rinds-Most-Ragout und Linsen-Gemüse-Ragout stehen auf der Speisekarte.

«Trauben»-Wirtin Olivia Langer liebt solche Feste. Die Gewänder fürs Servicepersonal hat sie auch selbst genäht. Die Idee für dieses Mittelalterfest habe ihr die Element-Brauerei von Barbara und Marco Gaggia aus Pfyn geliefert. Vor drei Jahren hat sie die beiden am Mittelaltermarkt auf dem Wellenberg kennengelernt und bezieht seither von ihnen das Vola-Bier.

Die Frauen sind schuld, dass die Männer Bier so mögen

Am mittelalterlichen Braufest stehen die beiden Bierbrauer auch im Mittelpunkt des Geschehens. In einem Topf über dem Feuer köchelt geschrotetes Malz im Wasser. Barbara Gaggia rührt gelegentlich darin, würzt mit Kräutern, Beeren und Nüssen. Als wandelndes Lexikon der Bierbraukunst weiss sie die tollsten Biergeschichten zu erzählen: Die Frauen seien schuld, dass die Männer so gerne Bier tränken, «wir haben sie mit unserer Braukunst süchtig gemacht». Im Mittelalter sei das Bierbrauen Frauensache gewesen, es gehörte zum Kochen. Das ausgekochte Malz wurde zu Brot weiterverarbeitet, der Sud habe bis zur eintretenden Gärung den Kindern und Frauen Kraft gegeben. Gemäss Legende habe man dem Bier oftmals vor einer Schlacht noch Pilze beigemischt, um den Männern Mut zu machen. Der Zaubertrank von Druide Miraculix aus «Asterix und Obelix» dürfte also aller Wahrscheinlichkeit nach ein Bier gewesen sein, sagt Barbara Gaggia und lacht.

Kerzenschein und Biere erheitern die Gäste

Das Bier, das über dem Feuer köchelt, ist natürlich nicht für den sofortigen Gebrauch bestimmt. Die verschiedenen, nach heutigen Erkenntnissen hergestellten Biere der Element-Brauerei schmecken aber auch hervorragend. Mit der Dämmerung, mit mittelalterlicher Musik von den «Mirabilis» bei Kerzen- und Fackelschein kommt beste Stimmung auf.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.