Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WEINFELDEN: Bei den Herrschaften

Die Gemeinde öffnet am 9. und 10. September zwei geschichtsträchtige Häuser zur Besichtigung: das Haus zum Komitee und das Haffterhaus.
Esther Simon
Martin Sax vor dem Haus zum Komitee, dem die Teilnehmer an der Führung einen Besuch abstatten können. Heute beherbergt das stattliche Gebäude das Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau. (Bild: Mario Testa)

Martin Sax vor dem Haus zum Komitee, dem die Teilnehmer an der Führung einen Besuch abstatten können. Heute beherbergt das stattliche Gebäude das Verwaltungsgericht des Kantons Thurgau. (Bild: Mario Testa)

Esther Simon

esther.simon@thurgauerzeitung.ch

In das Haus zum Komitee kommt man selten. Umso bedeutsamer ist die Tatsache, dass die Gemeinde das Gebäude am 9. und am 10. September – an den Europäischen Tagen des Denkmals – für Interessierte öffnet. Paul Reinhart, der am 1. Februar 1798 von der «Trauben»-Treppe herab die entscheidenden Worte zur Befreiung des Thurgaus sprach, hat das Haus für sich und seine Familie bauen lassen. «Komitee» heisst es, weil darin das «Komitee», die erste freie Regierung des Thurgaus tagte. Heute ist das Gebäude Sitz des Verwaltungsgerichtes des Kantons.

Reinhart war nicht nur der erste Präsident des freien Thurgaus, er war auch ein erfolgreicher und einflussreicher Geschäftsmann – wie die Angehörigen der Familie Haffter, die das Haffterhaus an der Frauenfelderstrasse bauen liessen, den heutigen Sitz der Gemeindeverwaltung. Durch beide Gebäude führt der Buchautor und ehemalige Gemeindeschreiber Martin Sax, am 9. September um 14.10 Uhr und am 10. September um 10.10 und um 14.10 Uhr. Die Führungen dauern jeweils etwa anderthalb Stunden.

Vielleicht kommt auch das Fräulein Haffter vor

Sax wird die herrschaftlichen Räume zeigen und Geschichten von den Menschen erzählen, die in den Häusern lebten. Vielleicht kommt im Haffterhaus ja auch das Fräulein Haffter vor, das nach dem Mittagessen jeweils eine Zigarre rauchte und die «Neue Zürcher Zeitung» las. Treffpunkt ist am Brunnen auf dem Rathausplatz. Die Teilnehmerzahl ist beschränkt.

Anmeldung bis 6. September

www.weinfelden.ch/denkmal

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.