Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

WEINFELDEN: Bahn frei für den Bob

Unbeschwert und sicher schlitteln können Kinder und Junggebliebene an der oberen Haustrasse. Seit Donnerstag ist der Strassenabschnitt für den Verkehr gesperrt.
Mario Testa
Felix und Melina sausen in ihrem Schlitten die Haustrasse hinunter, auch Nachbarin Nicole Allemann freut sich über die Piste. (Bild: Mario Testa)

Felix und Melina sausen in ihrem Schlitten die Haustrasse hinunter, auch Nachbarin Nicole Allemann freut sich über die Piste. (Bild: Mario Testa)

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch

Weinfelden hat eine Piste, eine Schlittelpiste. Die obere Hau­strasse ist auf einer Länge von etwa 250 Metern für den Verkehr gesperrt und damit der offizielle Schlittelweg im Dorf. Zu verdanken haben die vielen Kinder den sicheren Schlittelplausch Denise Zürcher. «Ich kann mich noch gut an früher erinnern, als ich selber als Kind immer die Haustrasse hinuntergeschlittelt bin. Damals schlittelten wir bis hinunter ins Dorf zum Trauben, wenn genug Schnee lag», sagt sie. Als sie vorgestern einen Spaziergang unternahm, hat sie gesehen, wie wieder Kinder die Haustrasse hin­untergeschlittelt sind. «Die Eltern und Grosseltern standen neben der Strasse und haben Streckenposten gespielt, zwischendurch fuhren Autos die Strasse hoch.»

Eine Strasse befreit von den Autos

Sie habe sich am Donnerstagmittag an Strassenmeister Ruedi Arni gewandt. «Ich hab ihn angerufen und gefragt, ob er sich auch noch an früher erinnern könne, wo wir jeweils als Kinder die Strasse hinuntergeschlittelt sind und ob er nicht etwas machen könne, um dies auch den Kindern heute zu ermöglichen.» Keine zwei Stunden später hat Ruedi Arni bereits Nägel mit Köpfen gemacht und Fahrverbotsschilder an der oberen Hau­strasse aufgestellt. «Wir haben den Weg ohnehin nicht in unserem Winterdienstkonzept, pfaden und salzen ihn nicht», sagt Arni. «Daher fand ich die Idee von Frau Zürcher gut, und zumal es so aussieht, als würde es noch ein paar Tage kalt bleiben, hab ich spontan die Fahrverbotsschilder aufgestellt.»

Die Kinder danken es Arni, viele waren bereits gestern Nachmittag auf dem Schlittelweg unterwegs. «Viele Weinfelder wissen aber gar nicht, dass es den Schlittelweg gibt», sagt Denise Zürcher. Deshalb habe sie ihre Tochter aufgefordert, die Nachricht auf Facebook zu verbreiten – und das hat Wirkung gezeigt.

Glücklich über die sichere Schlittelpiste sind auch die Eltern der Kinder. «Ich finde es super, dass die Strasse für den Verkehr gesperrt wurde», sagt Ruth Mathis, deren Kinder Felix und Melina auf rasanter Fahrt in ihrem Bob vorbeirauschen. «So können die Kinder sicher schlitteln und ich brauche mir keine Sorgen wegen der Autos zu machen.» Und schlitteln lässt sich’s gut auf der Haustrasse, wie Nachbarin Nicole Allemann weiss. «Wenn man ganz oben losfährt, dann läuft es richtig gut.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.