WEINFELDEN: Antonio im Glück

Schuhmacher Mente kann im Haus Künzler an der Amriswilerstrasse vorübergehend eine Werkstatt einrichten. Die Bürgergemeinde vermietet ihm für anderthalb Jahre einen passenden Raum.

Esther Simon
Drucken
Teilen
Schuhmacher Antonio Mente besichtigt mit Hündin Tanja seine künftige Werkstatt im Haus Künzler an der Amriswilerstrasse. Dort sind Handwerker von Elektro Möschinger bereits an der Arbeit. (Bild: Mario Testa)

Schuhmacher Antonio Mente besichtigt mit Hündin Tanja seine künftige Werkstatt im Haus Künzler an der Amriswilerstrasse. Dort sind Handwerker von Elektro Möschinger bereits an der Arbeit. (Bild: Mario Testa)

Esther Simon

esther.simon@thurgauerzeitung.ch

Das Glück hält wieder Einzug bei Familie Mente. Vier Wochen nach dem verheerenden Brand, der ihr Wohn- und Geschäftshaus völlig zerstörte, steht fest: Der 65-jährige Antonio Mente kann im Haus Künzler an der Amriswiler­strasse vorübergehend wieder eine Schuhmacherei einrichten. Die Bürgergemeinde bietet ihm ein passendes Lokal im Erdgeschoss des Hauses Künzler zur Miete an. Das bestätigte Stefan Haffter, Präsident der Bürgergemeinde, gestern gegenüber der Thurgauer Zeitung. Das Lokal in der Nähe des Gasthauses zum Trauben steht seit dem Auszug des Spielsalons leer.

Mit Option auf Verlängerung

Der Mietvertrag zwischen der Bürgergemeinde Weinfelden und Antonio Mente beginnt am 1. Februar 2017 und endet im Juli 2018 – «mit Option auf Verlängerung», sagt Stefan Haffter. Das Schicksal des Hauses Künzler ist derzeit ohnehin ungewiss (siehe Kasten).

Für Antonio Mente und seine Familie geht mit dem neuen Lokal ein grosser Traum in Erfüllung. Noch in der Brandnacht hatte Mente erklärt, dass er sein zerstörtes Haus wieder aufbauen wolle und – bis es so weit sei – an anderer Stelle im Dorf eine Schuhmacherei eröffnen möchte. Das sei er seinen Kundinnen und Kunden und überhaupt ganz Weinfelden schuldig, weil die Menschen der Familie nach der Katastrophe so grossartig geholfen hätten. Für Mente ist das Lokal im Haus Künzler ideal, weil es sich an gut zugänglicher Lage im Zentrum befindet. Und vor allem liegt das neue Lokal in der Nähe seines abgebrannten Hauses, dessen Ruine er täglich besucht. Ob Antonio Mente die Schuhmacherei im Haus Künzler bereits mit Vertragsbeginn am 1. Februar eröffnen kann, ist allerdings noch unklar. «In zwei, drei Wochen wird es sicher so weit sein», sagte Mente gestern bei der Besichtigung des neuen Lokals, in dem Handwerker bereits am Einrichten sind. Antonio Mente hat jedenfalls schon kurz nach dem Brand mit der Suche nach Maschinen und Werkzeugen für seine neue Schuhmacherei begonnen – beflügelt von der unvergleichlichen Solidarität der Weinfelder.