WEINFELDEN: 100 Kerzen pro Tag verlassen das Depot

Das Team der Kerzenküche zieht eine positive Bilanz über die vergangenen vier Wochen. Der Übergangsstandort im ehemaligen Feuerwehrdepot an der Bankstrasse hat sich sehr bewährt.

Merken
Drucken
Teilen
Mutter und Tochter verzieren ihre Kerze, und Maja Schegg zeigt zwei Mädchen, wie’s geht. (Bild: Mario Testa)

Mutter und Tochter verzieren ihre Kerze, und Maja Schegg zeigt zwei Mädchen, wie’s geht. (Bild: Mario Testa)

«Siii, wiä macht mer e Roosä?», fragt Eline. Gerichtet ist die Frage an Maja Schegg. Sie ist eine der sieben Frauen, die die Kerzenküche Weinfelden organisieren und betreuen. Gerne zeigt Schegg Eline, wie so eine Rose auf die Kerze kommt. Die Kinder merken schnell, dass Frau Schegg sehr schöne Verzierungen kennt. Geduldig zeigt sie einem Kind nach dem anderen neue Tricks, um die zuvor in den Wachstöpfen gezogenen Kerzen zu verschönern.

Über Langeweile konnten sich die Frauen in den vergangenen vier Wochen nicht beklagen. «Wir hatten einen regen Andrang», sagt Schegg. «An einigen Tagen sind hier bis zu 100 Kerzen gezogen worden.» Der neue Standort der Kerzenküche im ehemaligen Feuerwehrdepot an der Bankstrasse sprach sich schnell herum. «Wir haben auf der Homepage und auf den Plakaten auf den Standort hingewiesen. Das hat gut funktioniert», sagt Schegg. Am bisherigen Standort in der Remise des Haus zum Komitee konnte die Kerzenküche nicht bleiben, da im alten Holzgebäude die Brandgefahr zu gross ist und Fluchtwege fehlen. Der jetzige Raum sei ideal für die Kerzenküche, aber leider nur ein Provisorium für dieses Jahr, da der Gebäudekomplex wahrscheinlich abgerissen wird im Jahr 2018. Deshalb ist das Kerzenküchen-Team auf der Suche nach einem neuen Raum für das kommende Jahr (siehe Kasten).

Eline ist fertig geworden mit ihrer Rosenkerze. «Ich finde das Kerzenziehen sehr schön. Jedes Jahr probiere ich Neues aus», sagt sie. Auch Marcel Carisch ist mit Tochter Nerida in der Kerzenküche. «Wir brauchen Weihnachtsgeschenke. Und mir gefällt es, die Kerzen zu gestalten», sagt er.

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch