Weihnachtskrippe in der Klinik

Schon nach wenigen Jahren sind die Adventsfenster in der Gemeinde Zihlschlacht-Sitterdorf zu einer schönen, allseits beliebten Tradition geworden.

Erwin Schönenberger
Drucken
Teilen
Ruedi Huber gestaltete für die Humaine Rehaklinik zusammen mit Patienten diese Krippe. (Bild: Erwin Schönenberger)

Ruedi Huber gestaltete für die Humaine Rehaklinik zusammen mit Patienten diese Krippe. (Bild: Erwin Schönenberger)

ZIHLSCHLACHT-SITTERDORF. Vom 1. bis 24. Dezember wird täglich ein Fenster geöffnet, und meistens sind die Bewohner dabei zu warmen Getränken eingeladen. Abends sieht man auch Gruppen mit Kindern unterwegs, die einen Rundgang von Fenster zu Fenster unternehmen. Organisiert wird der Adventskalender von Manuela Müller, der Aktuarin des Gemeindevereins Zihlschlacht-Sitterdorf. Sie freut sich über das grosse Interesse, betont aber auch, dass man manchmal Bewohner persönlich anfragen müsse, um in der Gemeinde einen vollständigen Adventskalender zusammenstellen zu können.

Eine besonders feierliche Eröffnung erlebten Patienten und Besucher am vergangenen Donnerstag in der Humaine Rehaklinik Zihlschlacht. Dieses Jahr wurde dort nicht bloss ein Fenster geschmückt, sondern eine ganze Krippe ausserhalb des Cafés im Park aufgestellt. Initiant der grossen Krippe ist der Künstler Ruedi Huber, ein ehemaliger Patient der Klinik. Zu seinen bereits vorhandenen Krippenfiguren gestaltete er zusammen mit Patienten auch noch Ochs und Esel. «Es machte Freude, mit den Patienten zu arbeiten, und sie haben alles sehr gut und mit Eifer gemacht», freute sich Huber über das gelungene Werk. Als besondere Überraschung kam zur Eröffnung sogar noch das Kamel Sambal und gesellte sich zur Gruppe im Freien. Bei Klängen der Weihnachtsmusik Ennetaach und einem feinen Dessertbuffet aus der Klinikküche genoss man den feierlichen Abend. Der Adventskalender kann noch bis 2. Januar besucht werden. Die Fenster sind täglich von 17 bis 22 Uhr beleuchtet.

Aktuelle Nachrichten