Wechselhafte und windige Woche

Hoher Druck im Südwesten Europas und tiefer Druck im Norden ergibt über der Schweiz eine Nordwestströmung. Da das Druckgefälle vom Hoch zum Tief recht gross ist, ist die Nordwestströmung entsprechend stark.

Drucken
Teilen

Hoher Druck im Südwesten Europas und tiefer Druck im Norden ergibt über der Schweiz eine Nordwestströmung. Da das Druckgefälle vom Hoch zum Tief recht gross ist, ist die Nordwestströmung entsprechend stark. Da die Winde vorher über den warmen Atlantik gestrichen sind, kommt bei uns mildes und feuchtes Wetter zur Auswirkung. Es wird eine wechselhafte und windige Woche.

Heute vormittag zeigen sich viele Wolken über dem Bodenseegebiet und dem Thurgau. Zeitweise sind sogar kurze Schauer eingelagert. Doch die Regenmenge ist sehr gering. Schnee gibt es erst ab etwa 1500 Metern. Der Nachmittag wird trocken und bringt uns auch ein paar Sonnenstrahlen. Es ist mild mit 7 Grad am Morgen und 11 Grad am Nachmittag. Dazu weht ein lebhafter Westwind.

Am Dienstag ziehen rasch weitere grosse Wolkengebiete über unsere Köpfe hinweg. Vereinzelt bringen sie etwas Regen. Am Nachmittag gibt es etwas blauen Himmel zu sehen. Der lebhafte Westwind nimmt ab. Es bleibt sehr mild mit bis zu 13 Grad.

Mittwoch und Donnerstag sind trocken und sehr mild. Im Unterland und am Bodensee zeigen sich Nebelfelder, die sich unterschiedlich rasch auflösen. Am Nachmittag dürfte es für ein paar sonnige Aufhellungen reichen. In den Bergen ist es ausgesprochen mild. Aber auch im Thurgau werden bis 14 Grad erreicht. Damit liegen die Temperaturen derzeit rund 10 Grad über dem langjährigen Durchschnitt, was einer erheblichen Abweichung gleichkommt.

Freitag und das Wochenende bringen Hochdruckwetter. Es ist etwas weniger mild mit maximal 10 Grad. Am See und im Thurgau ist mit grösseren Nebel- und Hochnebelfeldern zu rechnen. In den Bergen ist es schön und sehr mild. (cf)