Wasserkorporation prüft die Erhöhung der Gebühren

OBEREGG. Die Wasserkorporation Oberegg-Rotzenwil-Blidegg hat ein gutes Jahr hinter sich. An der Bürgerversammlung konnte den 36 anwesenden Mitgliedern eine ausgeglichene Rechnung präsentiert werden.

Drucken
Teilen

OBEREGG. Die Wasserkorporation Oberegg-Rotzenwil-Blidegg hat ein gutes Jahr hinter sich. An der Bürgerversammlung konnte den 36 anwesenden Mitgliedern eine ausgeglichene Rechnung präsentiert werden. Wie Leo Künzle, Präsident der Wasserkorporation, mitteilte, ist es den Verantwortlichen gelungen, das Budget 2013 ziemlich genau einzuhalten. Das unerwartet gute Ergebnis ist indessen auf einen grösseren Wasserverkauf zurückzuführen. So fielen die Einnahmen rund 10 000 Franken höher als erwartet aus.

Grosse Investitionen stehen an

Zurücklehnen können sich die Vorstandsmitglieder aber nicht. Auf sie warten grosse Aufgaben. Wie Präsident Leo Künzle informierte, werden in circa fünf Jahren grössere Investitionen nötig. Im Agen wird ein grösseres Reservoir nötig. Weiter muss eine neue Leitung ins Chlausenhüsli verlegt werden. Die Wasserkorporation Oberegg-Rotzenwil-Blidegg rechnet für diese beiden Vorhaben mit Kosten von rund 700 000 Franken.

Neuer Vertrag mit Muolen

Um diesen grossen finanziellen Brocken bewältigen zu können, muss laut Leo Künzle damit gerechnet werden, dass der Verwaltungsrat ab 2015 den Gebührentarif erhöhen wird, um für die bevorstehenden Ausgaben bereit zu sein. Momentan werden 125 Franken je Grundgebühr, 0,2 Promille des Gebäudeneuwertes und 80 Rappen je Kubikmeter Wasser eingezogen.

Die Wasserkorporation Oberegg-Rotzenwil-Blidegg hat mit der Wasserkorporation Muolen einen neuen Zusammenarbeitsvertrag abgeschlossen. Dies sei nötig geworden, um einige Anpassungen gegenüber dem Vertrag von 1992 zu machen, informierte Leo Künzle. (red.)

Aktuelle Nachrichten