Wasser in den Zellen wird durch Kunststoffe ersetzt

Die Ausstellung «Körper – die Lehre der Toten» hat sich der Aufgabe verschrieben, anatomisches Wissen an Interessierte, insbesondere Schulklassen, weiterzugeben. Es werden plastinierte menschliche Körper, Organe und Moulagen gezeigt.

Drucken
Teilen

Die Ausstellung «Körper – die Lehre der Toten» hat sich der Aufgabe verschrieben, anatomisches Wissen an Interessierte, insbesondere Schulklassen, weiterzugeben. Es werden plastinierte menschliche Körper, Organe und Moulagen gezeigt. «Körperwelten»-Macher Gunther von Hagens hat die Methode entwickelt. Dabei wird laut Wikipedia das in den Zellen vorhandene Wasser durch Kunststoff, zum Beispiel Silikone, ersetzt. Dadurch entstehen dauerhafte Präparate, die den natürlichen Gegebenheiten sehr nahe kommen. Oberflächen und Strukturen werden unverändert dargestellt. (ndo)