Wandern mit den Naturfreunden

ARBON. Im kommenden Jahr sollen sich die Wanderfreunde wieder intensiv in der Natur bewegen. Die Naturfreunde helfen mit attraktiven Wandervorschlägen nach.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Die Naturfreunde während der dreitägigen Bergtour Piz Puin. (Bild: pd)

Die Naturfreunde während der dreitägigen Bergtour Piz Puin. (Bild: pd)

Knapp 200 Wanderlustige zählen sich zum Verein der Naturfreunde. Davon sind 142 Aktive, von denen sich eine bedeutende Gruppe mehrtägigen Hochgebirgstouren widmet und mit Seil, Pickel und Eisen ausrückt.

«Unsere Einladungen für anspruchsvolle Touren sind jeweils schnell ausgebucht», sagt der Naturfreunde-Präsident Heiri Mettler an der Generalversammlung. 2012 sind zwei Zweitageswanderungen und eine Dreitagestour geplant.

Wasser sparen, Bier trinken

Doch die Naturfreunde warten für alle Ansprüche sowie physischen Kräfte und auch für Familien mit Ideen auf: Wanderungen über diverse Strecken und Steigungen sind über das ganze Jahr geplant. Mehrere Wanderleiter bereiten die Anlässe mit Karte und persönlicher Besichtigung vor. Dabei ist auch die Wirtschaft am Weg zu prüfen: Wanderleiter Cello Platzer wurde deshalb mit einem neuen T-Shirt ausgezeichnet mit dem Slogan: «Save water, drink beer.»

Risotto im Schnee

Der Präsident selber eröffnet das neue Wanderjahr am 6. Januar mit einem Ausmarsch. Was es wohl im Februar mit dem Risotto im Schnee auf sich hat, den er garantiert heiss und sämig servieren will? Eine Wanderung über den Karren wird Roland Hammerer anführen, während sich Benny Egli mit Gefolge im Mai aufs Velo schwingen möchte. Heinz Troesch plant, auf dem Rad den Rohrspitz zu erkunden.

Die 57 Wanderfreunde im Seniorenalter werden von Sonja Moser jeden Monat zu einer Wanderung eingeladen, 2012 zum Beispiel nach Diepoldsau, Gontenbad und auf den Panoramaweg bei Davos.

Schlusslicht mit Verantwortung

Was die Naturfreunde auszeichnet, sind nebst guter Planung die Nähe und Freundschaft. Niemand braucht mit Partner anzurücken: Kameradschaft ergibt sich beim Wandern von allein. Auch Gesten der Hilfe und Betreuung, falls nötig. Bei den Senioren ist stets für ein «Schlusslicht» gesorgt, das Verantwortung trägt.

Gesellschaftliche Anlässe wie Kegeln, Boccia, Fondue- und Spaghettitreffen ergänzen die Touren im grünen Bereich. Sie sollen auch im nächsten Jahr ein Magnet sein, wobei es nie um Ehrgeiz und Gewinn geht.

Auch der Vorstand servierte

Eine Dienstfertigkeit mit Seltenheitswert legte der Vorstand in den letzten 15 Jahren auch an der GV an den Tag. Ob Präsident oder Kassier, Aktuar oder Wanderleiterin, alle Mitglieder richteten den Saal ein, standen im Service, räumten ab und auf. Dazwischen wurden die Traktanden abgewickelt und ein kurzweiliger, witziger Film über das letzte Wanderjahr gezeigt. Die Naturfreunde wollen Freunde der Natur – und des Menschen sein.