Walter Ruf, 1935–2013

In seinem 79. Lebensjahr ist der Thurgauer Unternehmer Dr. Walter Ruf am 24. August verstorben.

Hanspeter Ryser
Merken
Drucken
Teilen
Walter Ruf (Bild: pd)

Walter Ruf (Bild: pd)

In seinem 79. Lebensjahr ist der Thurgauer Unternehmer Dr. Walter Ruf am 24. August verstorben.

Walter Ruf wurde am 12. Juni 1935 als Sohn des Jakob Walter Ruf und der Frieda Anna, geborene Guyer, in Arbon geboren, wo er Primar- und Sekundarschule durchlief und eine unbeschwerte Jugendzeit verlebte. Aus gesundheitlichen Gründen besuchte Walter Ruf die Oberrealschule in Trogen, die er 1954 mit der Matura abschloss.

Schon in jungen Jahren wurde sein Interesse an technischen Zusammenhängen geweckt – nicht zuletzt durch die Beobachtung seines Vaters bei seiner feierabendlichen Tätigkeit an der Werkbank. 1959 schloss er das Studium an der ETH mit dem Diplom als Maschineningenieur ab. Nach weitergehender Forschungs- und Assistenztätigkeit am Institut für Thermodynamik und bei der Firma Escher-Wyss promovierte Walter Ruf 1965 – im gleichen Jahr, als er mit Elsbeth Keller die Ehe einging. Der glücklichen Ehe entstammt die 1970 geborene Tochter Susanna.

1966 übernahm Walter Ruf die Abteilung Motorenbau im väterlichen Betrieb, der 1950 gegründeten Mowag Kreuzlingen, wo er sich insbesondere der Entwicklung des Zweitakt-Dieselmotors mit hoher spezifischer Raumleistung widmete. Im Jahre 1973 wurden seine beruflichen Aktivitäten durch eine schwere Herzoperation unterbrochen. Nach erfolgreich verlaufenem Eingriff betrachtete Walter Ruf den 2. März 1973 immer als seinen zweiten Geburtstag.

1974 übernahm er die Geschäftsleitung der Mowag-Tochter Turbo-Separator AG, Wattwil, anschliessend auch die technische Leitung der Mowag mit Einsitz in der Geschäftsleitung. Unter den Mitarbeitenden genoss Walter einen beinahe liebevollen Respekt, der zeigte, wie sehr seine menschliche Art des Umgangs geschätzt wurde. Nach dem Verkauf der Mowag im Jahre 1999 amtete Walter Ruf bis 2001 als Präsident des Verwaltungsrates, dem er seit 1987 als Vizepräsident angehörte.

1979 wurde Walter Ruf in den Rotary Club Kreuzlingen aufgenommen. 1990/91 amtete er als Präsident des Clubs. In seiner Freizeit liebte er vor allem das Reisen auf den Spuren grossartiger Architektur und Baukultur. Walter war auch ein leidenschaftlicher Fischer. Er war seit Jahrzehnten Pächter des Stichbaches, und jährlich hat Walter mehr als 10 000 Sommerlinge in den Bach eingesetzt. Zu Hause war sein Stolz der Fischweiher. Mit viel Geduld und Sachkompetenz pflegte er den Weiher. Mit seiner Katze war er ab und zu auf Kriegsfuss, wenn sie wieder im Weiher fischte.

Mit Walter Ruf verlieren wir einen liebenswürdigen Freund. Wir entbieten der Trauerfamilie unser herzliches Beileid.