«Waldeule» sattelt die Ponies

Fünf Jahre nach ihrem Umzug vom Buhwiler Wald nach Kradolf zieht es die Waldspielgruppe Waldeule zurück nach Buhwil. Sie setzt mit Ponyreiten aufs Pferd. Am 27. Mai ist Schnuppertag.

Merken
Drucken
Teilen
Umgesattelt: Daniela Hunziker (2. v. l.) und Claudia Bachmann (4. v. l.). (Bild: brb)

Umgesattelt: Daniela Hunziker (2. v. l.) und Claudia Bachmann (4. v. l.). (Bild: brb)

Buhwil/Kradolf. Mit der Teil-Rodung des Waldes bei der Friedenslinde in Kradolf hat der seit fünf Jahren angestammte Platz seinen Reiz für die Kinder der Waldspielgruppe Waldeule verloren. Der angekündigte Rücktritt Alexandra Zimmermanns aus dem Leiterteam veranlasste Co-Leiterin Claudia Bachmann zusätzlich nach neuen Wegen zu suchen. Die Kindergärtnerin wurde in Buhwil, Gründungsort der «Waldeule», fündig. Zusammen mit Daniela Hunziker wird sie die Waldspielgruppe weiterführen.

Die beiden Spielgruppenleiterinnen wagen ein neues Konzept. Sie setzen mit Nicky und Blacky aufs Pferd. Nicky ist ein CH-Kleinpferd mit Stockmass 134 cm. Die Stute ist gutmütig und den Umgang mit Kindern gewohnt. Auch auf Blacky, dem betagten Shetland-Pony-Wallach, haben schon unzählige Kinder das Reiten gelernt. Blacky wird mit seiner ruhigen Art und mit einer Schulterhöhe von 107 cm vor allem die kleineren Kinder begeistern. Die beiden Ponies gehören der Familie Hunziker in Buhwil.

Misten und Füttern

Das neue Waldspielgruppen-Konzept sieht vor, dass Kinder ab zwei Jahren bis zum Kindergarteneintritt teilnehmen können. Besondere Reife-Voraussetzungen müssen die Kinder nicht mitbringen. Es genügt, dass die Eltern ihrem Kind zutrauen, zwei Stunden ohne Vater oder Mutter auszukommen. Bei Ablöseproblemen dürfen Papi oder Mami auch bleiben.

Nach dem Begrüssungsritual werden die Ponies gemeinsam für den Waldspaziergang im Gelände, der sich bis zum Waldspielplatz Dunkelhölzli erstrecken kann, vorbereitet. Wenn die Kinder reif genug sind, dürfen sie auch reiten. Jeweils in der gleichen Abfolge lernen die Kinder Striegeln, Putzen, Hufe auskratzen, Mähne und Schweif bürsten Satteln und Zäumen; auch Ausmisten und Füttern gehören dazu.

Sicherheit hat Priorität

Daniela Hunziker, Mutter von fünf Kindern und selbst mit Pferden aufgewachsen, legt grössten Wert auf Sicherheit. «Die Kinder werden von Grund auf mit dem achtsamen Umgang und der korrekten Annäherung zu den Ponies vertraut gemacht», beruhigt sie. Zum Reiten bekommt jedes Kind einen Rückenschutz und trägt den eigenen Velohelm. Claudia Bachmann betont, dass die Bedürfnisse des Kindes in den Mittelpunkt gestellt werden.

Das kann bedeuten, dass Spaziergang oder Ausritt auch mal gekürzt werden, wenn etwas Spannendes, zum Beispiel ein dicker Regenwurm, die Aufmerksamkeit fesselt. «Für solche Fälle und für kleineres Gekrabbel haben wir natürlich immer eine Lupe und anderes Equipment dabei», erklärt sie. Nicht verzichtet wird jedoch aufs Geschichten erzählen.

Schnuppern bei der «Waldeule»

Ab dem kommendem Schuljahr werden sich bei genügend Anmeldungen die «Waldeulen-Kinder jeweils am Donnerstagvormittag bei der Hintermühle unterhalb der Ruine Anwil in Buhwil treffen. Dort findet am Donnerstag, 27. Mai, von 9 bis 11 Uhr ein Schnuppertag statt. (brb)

Anmeldung für den Schnuppertag: Claudia Bachmann: Telefon 071 642 18 08 oder Daniela Hunziker: Telefon 071 633 20 28.