Wahl ohne Verlierer

Im Bezirk Kreuzlingen gibt es bei den Grossratswahlen keine eigentlichen Verlierer. Die Ausgangslage war dankbar: Der Bezirk erhielt mit Raperswilen und Salenstein zwei neue Gemeinden, aber auch gleich vier zusätzliche Sitze. Die neuen Kräfte GLP und BDP konnten auf Anhieb Wähler mobilisieren.

Drucken

Im Bezirk Kreuzlingen gibt es bei den Grossratswahlen keine eigentlichen Verlierer. Die Ausgangslage war dankbar: Der Bezirk erhielt mit Raperswilen und Salenstein zwei neue Gemeinden, aber auch gleich vier zusätzliche Sitze. Die neuen Kräfte GLP und BDP konnten auf Anhieb Wähler mobilisieren. Bei der SP hat die Jungpartei entscheidende Stimmen gebracht. Klug kalkuliert hat die CVP, die dank der Listenverbindung mit GLP und BDP zum unerwarteten Sitzgewinn kam.

Nicht wirklich freuen können sich die SVP und die FDP über ihren Status quo. Trotz starken Listen mit gut verankerten Exponenten ist es ihnen nicht gelungen, zusätzliche Sitze zu machen. Das Wählerpotenzial der grossen Parteien scheint ausgeschöpft. Das Zünglein an der Waage spielten die Listenverbindungen – und die Mathematik, die über Proporzglück oder -pech entschied. Als Gewinner gingen schliesslich jene Parteien hervor, die sich mit anderen zusammentaten.

Martina Eggenberger Lenz

m.eggenberger@thurgauerzeitung.ch