Vorschläge diskutieren

EGNACH. Aus dem Egnacher Gemeinderat: Sportanlagen, abwassertechnische Sanierung und Kesslersbach.

Drucken
Teilen

Der Gemeinderat und die Schulbehörde trafen sich zum Austausch. Das Hauptgewicht lag auf der Raumentwicklung der Schule. Der Gemeinderat hat sich nun mit dem Thema Sportanlagen auseinandergesetzt und Varianten, Prioritäten und Etappierung diskutiert. Von wesentlicher Bedeutung scheint ihm die politische Machbarkeit und Finanzierung der Projekte. Die Vorschläge von Gemeinde und Volksschulgemeinde sollen am 2. Dezember mit der Bevölkerung diskutiert und weitere Vorschläge und Ideen für eine allfällige Umsetzung aufgenommen werden.

In Richtung Häggenschwil

Der Gemeinderat hat die abwassertechnische Sanierung des Weilers Lengwil geprüft. Es wurden zwei Varianten, eine mit Anschluss an das Kanalisationsnetz des Abwasserverbandes Aachtal, Häggenschwil, und eine mit Anschluss an das Kanalisationsnetz Richtung Winden durch das Ingenieurbüro Wälli AG, Arbon, gegenübergestellt. Aus technischen und vor allem aus Kostengründen wurde beschlossen, den Anschluss Richtung Häggenschwil umzusetzen. Die Betroffenen werden rechtzeitig über das weitere Vorgehen informiert.

Strasse von Kanton übernehmen

In Sachen Gestaltungsplan Kesslersbach hat der Rat die überarbeiteten Pläne für die Feinerschliessung durch die Grundeigentümerin erhalten und zustimmend zur Kenntnis genommen. In diesem Zusammenhang wurden die Tiefbauarbeiten für den Erschliessungsabschnitt der Gemeinde in Auftrag gegeben. Das Büro Näf & Partner AG, Amriswil, führt die Bauleitung. Der Auftrag wurde an die Firma Meyerhans AG, Amriswil, vergeben. Der Beginn ist in der zweiten Hälfte November geplant. Die Anwohner werden frühzeitig informiert. Mit der Ausarbeitung des Gestaltungsplans Kesslersbach wurde festgestellt, dass die Führung der Stationsstrasse entlang des SOB-Bahnhofs nicht mit den Grundbuchplänen übereinstimmt. Die Bereinigungen sind verhandelt. Gleichzeitig hat der Rat beschlossen, die Stationsstrasse «Amriswilerstrasse bis vor Bahnhofgelände» vom Kanton zu übernehmen. Durch die Übernahme stellt der Kanton Mittel zur Verfügung, mit denen die verkehrsberuhigenden Massnahmen und die Sanierung der Strasse durch die Grundeigentümerin und die Gemeinde finanziert werden. (gre)

Aktuelle Nachrichten