Von Wien bis nach Russland

Die Puszta Company war in Zihlschlacht zu Gast. Sie brachte Musik voller Lebensfreude und Melancholie mit und animierte zum Mitsummen.

Erwin Schönenberger
Merken
Drucken
Teilen
Madeleine Niggli mit Tochter Julia Medugno von der Puszta Company. (Bild: Erwin Schönenberger)

Madeleine Niggli mit Tochter Julia Medugno von der Puszta Company. (Bild: Erwin Schönenberger)

ZIHLSCHLACHT. Eine mitreissende musikalische Reise erlebten die Besucher am Mittwochabend in der Mehrzweckhalle der Rehaklinik. Für das dafür nötige Feuer sorgten die vier Frauen der Puszta Company mit ihrer rassigen und gefühlvollen Musik und ihrem zigeunerisch-ungarischen Outfit.

Musikalische Familie

Nach dem Start in Wien mit der bekannten «Tritsch-Tratsch-Polka» nahmen die Künstlerinnen das Publikum mit in die Puszta, und sogar nach Russland und in den Balkan. Dies alles mit perfekt und engagiert gespielter Musik, die beim Publikum freudige Augen und viel Applaus auslöste. Da fühlte man sich schnell in der östlichen, von Lebensfreude und Melancholie geprägten Musikwelt. Mutter und Tochter Madeleine und Mirjam Niggli steigerten diese Gefühle noch mit ihrem begeisternden Spiel auf den Violinen, während Tochter Julia Medugno sowohl als Tänzerin wie auch als Sängerin überzeugte.

«Spiel auf deiner Geige»

Bekannte Melodien wie die «Julischka», «Kalinka» oder «Spiel, Zigeuner auf deiner Geige» animierten zum Mitsummen oder gar Mitsingen, und nur allzu schnell landete man wieder in Wien und damit fast in der Heimat. Dass vor dem von der Klinik offerierten Apéro noch eine Zugabe erklatscht wurde, ist selbstverständlich.