Vom Macho zum Arschkriecher

WEINFELDEN. Am Samstag lud der italienische Kulturverein zum Unterhaltungsabend in Weinfelden. Die Pelati Delicati nahmen das Publikum mit auf eine Achterbahn voller Emotionen.

Monika Wick
Drucken
Teilen
Basso Salerno und Andrea Bettini-Linguini sind I Pelati Delicati. (Bild: Monika Wick)

Basso Salerno und Andrea Bettini-Linguini sind I Pelati Delicati. (Bild: Monika Wick)

WEINFELDEN. Just in dem Moment, als Franco Storniolo, Präsident des Kulturvereins Associazione Emigrati Sportivi Azzurri, die Gäste bat, ihre Mobiltelefone auszuschalten, klingelte es in seiner Hosentasche. «Nicht bei der evangelischen, bei der katholischen Kirche an der Freiestrasse warten wir», rief er wild gestikulierend ins Gerät. Spätestens jetzt merkten die Zuschauer im Saal, dass sie sich schon mitten im Programm «Finalmente Secondo» des Ensembles I Pelati Delicati befanden. Mittlerweile waren auch die beiden Männer am rechten Ort eingetroffen und fuhren gleich mit der roten Vespa zur Bühne.

Die Reise zum wahren Ich

«Finalemente Secondo» erzählt die Geschichte von Andrea Bettini-Linguinis emotionaler Achterbahnfahrt durch Sprache und Mentalitäten zu seinem wahren Ich. Oder wie er es zu sagen pflegte: «Vom Italo-Macho zum Assimilations-Arschkriecher.» 18 Jahre lang war er Italiener, dann 14 Jahre lang Schweizer und seit seinem 32. Lebensjahr Doppelbürger.

Aus Andrea wird Andreas

Gross sei die Freude gewesen, als er endlich den Schweizer Pass in Händen hielt, erzählte Andrea. Genauso schnell sei sie auch wieder verflogen, als er las, dass er fortan Andreas heissen werde. Humorvoll nahm Andrea Bettini-Linguini die verschiedenen Denkweisen der Nationen aufs Korn. Er erzählte von der Ordentlichkeit der Schweizer. «Am Stewi hängen erst die grossen Badetücher, dann kommen die Handtücher, die Hemden und erst dann kommen die 50 Shades of Switzerland», stellte er fest. Musikalisch begleitet wurde Andrea Bettini-Linguini von Basso Salerno. Für ihre Darbietungen ernteten die Pelati Delicati viel Applaus. Als Zugabe präsentierten sie eine Variante der Schweizer Hymne mit schweizerdeutschem Text auf die Melodie vom Gefangenenchor aus Nabucco.