Vom Brot bis zur Unterhose

WILEN. Kindergärtler und Schüler des Schulhauses Hoferberg schwärmten aus. Im Gemeindeteil Gottshaus sammelten sie weggeworfenen Abfall ein.

Hugo Berger
Drucken
Teilen
Strassenmeister Werner Niederer ist mit Schulkindern aus Gottshaus unterwegs, um Abfall einzusammeln. (Bild: Hugo Berger)

Strassenmeister Werner Niederer ist mit Schulkindern aus Gottshaus unterwegs, um Abfall einzusammeln. (Bild: Hugo Berger)

«Mit der Aktion wollten wir nicht nur unsere Umwelt sauber halten, sondern vor allem die Kinder für das Abfallproblem sensibilisieren», erklärt Gemeindeammann Matthias Gehring. In einer Projektwoche hatten sich die Schüler des Schulhauses Hoferberg intensiv mit der Abfallentsorgung beschäftigt.

Was sie gelernt hatten, zeigten sie am Mittwochvormittag. «Abfall ist schlecht für die Natur und für die Tiere», wussten die Kinder. «Und für mein Velo», ergänzte ein Knabe. In einem Lied, das sie vortrugen und dessen Text sie selbst gedichtet hatten, hiess es: «Abfall im Bach, das ist nicht so gedacht! Dafür gibt es Abfalleimer und Container.»

Nichts wird übersehen

Mit Handschuhen und Kehrichtsäcken ausgerüstet, rücken die Kinder, in kleine Gruppen eingeteilt, dem achtlos weggeworfenen Abfall zu Leibe. Auf einem Feldweg ist vorerst kaum Unrat zu entdecken. Doch auch die kleinsten Papierfetzen am Wegrand entgehen den suchenden Blicken nicht. Stolz zeigt ein Bube seinen ersten Fund: eine leere PET-Flasche. Ein anderer hat gerade ein Kabel entdeckt.

Viel Unrat bei Grillplätzen

Am Waldrand stösst eine Gruppe auf einen Haufen illegal entsorgten Abfalls: Büchsen, Flaschen und Plastiktüten. Für Strassenmeister Werner Niederer, der die Gruppe anführt, sind solche Funde nichts Aussergewöhnliches. «Insbesondere auf öffentlichen Grillplätzen findet man alles, vom Znünibrot bis zur Unterhose», weiss er und meint: «Es ist gut, dass die Kinder das Problem mit dem Abfall in der Praxis kennenlernen.»

Aktuelle Nachrichten