Vom Beizen- zum Trend-Sport

TÄGERWILEN. Vom 1. bis am 3. Mai finden in der Dreifachturnhalle in Tägerwilen die 22. Schweizer Meisterschaften im Electronic Dart statt. Bis zu 600 Teilnehmer werden dabei an 70 Automaten versuchen, ihre Pfeile möglichst genau ins Ziel zu bringen.

Urs Brüschweiler
Drucken
Teilen
Sie veranstalten die E-Dart-Schweizer-Meisterschaft in Tägerwilen: Adrian Giger, vom Dart Club T.O.M. Kreuzlingen, Nathalie Mäder, Geschäftsführerin der Treu Bar in Tägerwilen, und Thomas Weber, Präsident des Verbandes zur Förderung der Compactsportarten VFC. (Bild: Reto Martin)

Sie veranstalten die E-Dart-Schweizer-Meisterschaft in Tägerwilen: Adrian Giger, vom Dart Club T.O.M. Kreuzlingen, Nathalie Mäder, Geschäftsführerin der Treu Bar in Tägerwilen, und Thomas Weber, Präsident des Verbandes zur Förderung der Compactsportarten VFC. (Bild: Reto Martin)

«Das muss man gesehen haben», sagt Nathalie Mäder. «An einem solchen Anlass herrscht eine ganz spezielle Stimmung.» Die Geschäftsführerin der Tägerwiler Treu Bar veranstaltet vom 1. bis zum 3. Mai die Schweizer Meisterschaften im E-Dart. Als rechte Hand steht ihr Adrian Giger vom Dart Club T.O.M. in Kreuzlingen bei der Organisation zur Seite. Er war schon vor zwei Jahren dabei, als der Grossanlass im Kreuzlinger Dreispitz stattfand. Diesmal sei in der Stadt keine passende Lokalität verfügbar gewesen. Darum entschieden sich die Macher, nach Tägerwilen in die Dreifachturnhalle auszuweichen, zur Freude von Gemeindeammann Markus Thalmann. «Es ist toll, dass die Meisterschaft zum ersten Mal in Tägerwilen stattfinden kann.» Dart habe enorm an Popularität zugelegt. Beeindruckt ist Thalmann auch von den Zahlen, welche Thomas Weber präsentieren kann. Er ist Verbandspräsident des VFC, des Verbandes zur Förderung der Compact-Sportarten, das sind Electronic Dart, Billard und Tischfussball.

Die Hotelzimmer werden knapp

Etwa 4500 aktive E-Dart-Spieler und 400 Teams, die in Ligen gegeneinander antreten, gebe es in der Schweiz, erzählt Weber. An der Schweizer Meisterschaft in Tägerwilen rechne man mit etwa 600 Teilnehmern in drei verschiedenen Stärkeklassen. Herren und Damen spielen in getrennten Kategorien. Die Organisatoren rechnet damit, dass viele der Teilnehmer auch hier übernachten werden. «Ich gehe davon aus, dass an dem Wochenende in der Region die Hotelzimmer knapp werden», sagt Weber.

15 000 Franken Preisgeld

Insgesamt rund 15 000 Franken Preisgeld wird während der drei Tage dauernden 22. Schweizer Meisterschaft verteilt. Am Freitagnachmittag findet das Warm Up statt. Samstag und Sonntag wird von acht Uhr morgens bis circa 18 Uhr am Abend an 70 Automaten gespielt. «Das ist anstrengend, die Spieler sind zum Teil über mehrere Stunden im Einsatz», beschreibt Thomas Weber einen Turniertag. Es gibt zwar hinter der Turnhalle ein Festzelt mit Festwirtschaft, auf ein grosses Rahmenprogramm wird dieses Mal verzichtet. «Die Spieler sind so fokussiert, die wollen nur spielen und nehmen an keiner Party mehr teil», erklärt der Verbandspräsident.