Volley Amriswil soll Schiedsrichter bestochen haben

Sportnotiz

Drucken
Teilen

Der Erfolg von Volley Amriswil im Cupfinal gegen Näfels hat Appetit auf mehr geweckt. Jetzt stehen die entscheidenden Runden in den Playoffs an.

Die Halbfinalserie gegen Lausanne wird innert kürzester Zeit durchgepeitscht. Ihr Heimspiel in der Wochenmitte ist von den Waadtländern auf heute Donnerstag festgelegt worden – sehr zur Freude von Amriswil, das damit einen Tag mehr zur Erholung nach dem Cupfinal zur Verfügung hat. Schon zwei Tage später steht in Amriswil das Rückspiel an. Da die Serie im Best-of-three-Modus ausgetragen wird, könnte sie schon am Samstagabend entschieden sein. Sollte dies nicht der Fall sein, käme es am Sonntagnachmittag in Amriswil zur entscheidenden dritten Partie.

Amriswil und Lausanne haben im Laufe dieser Saison viermal gegeneinander gespielt, beide Teams holten je zwei Siege. Hitzig ging es im Cup-Halbfinal zu und her. Nach der Niederlage beschuldigte Lausannes Passeur Julien Carrel die Amriswiler, den Schiedsrichter bestochen zu haben – wofür ihn der Verband mit 1600 Franken gebüsst hat.

Es dürfte heute Abend, Spielbeginn ist um 20 Uhr, also einmal mehr eine emotionale Partie werden in der Halle SOS II in Dori­gny bei Lausanne. Wie im Cupfinal am letzten Samstag kann Volley Amriswil auch in Lausanne in Bestbesetzung antreten. (red)

Liveübertragung im Internet Auf www.swiss-sport.tv ist die Partie via Livestream zu sehen.