Vogelschützer suchen Helfer für Schwalbenzählung

Drucken
Teilen

Romanshorn Seit Januar 2017 sind die Mehlschwalben und ihre Nester im Thurgau ganzjährig geschützt. Im ersten Jahr zeigte sich, dass vor allem bei Sanierungen und Renovationen Fragen auftauchen, weil das Entfernen von Nestern der Mehlschwalben ganzjährig verboten ist.

Die Schwalbenzählung, deren Daten in einem Inventar zusammengefasst werden, soll als zukünftige Grundlage der Beurteilung von Baugesuchen dienen und damit die Lebensräume dieser Gebäudebrüter verbessern, erhalten oder gar schützen. Denn bei Renovationen von Fassaden und Dächern sowie bei Gebäudeabbrüchen werden immer wieder Brutorte unnötig zerstört.

Der Natur- und Vogelschutz Romanshorn u. Umgebung (VNSRo) bittet um Mithilfe bei der Erstellung dieses Schwalbeninventars im Sektionsgebiet, welches die Gemeinden Dozwil, Kesswil, Uttwil, Salmsach und Romanshorn umfasst. Die Mehlschwalben fallen meist auf, weil sie gerne in Kolonien brüten. Die Rauchschwalben ziehen ihre Bruten zumeist im Dachfirst von Viehställen auf und werden ebenfalls erfasst.

Die Helfer kartieren während der Brutzeit (Juni bis August) die genauen Standorte der besiedelten Gebäude. Der Aufwand pro Helfer beträgt in dieser Zeit ca. fünf bis sechs Begehungen à zwei bis drei Stunden. Vorgängig werden die Helfer durch Mathis Müller, Biologe, in die genaue Erfassungsmethode eingeführt. Instruktion: Freitag, 20. April, um 19 Uhr, katholisches Pfarreiheim, Johannestreff, Romanshorn. Anmeldung bis 16. April an: VNSRo Romanshorn, Estelle Wiggenhauser, Neutalstrasse 1, 8590 Romanshorn. (red)

Aktuelle Nachrichten