Vier Substanzen über dem Grenzwert

Vier Substanzen hatten in mindestens einer Eawag-Probe in der Salmsacher Aach die ökotoxikologischen Grenzwerte überschritten. • Diuron: ein Herbizid mit Anwendung im Obstbau. • Carbofuran: ein Insektizid, dieses ist jedoch seit 2013 nicht mehr zugelassen.

Merken
Drucken
Teilen

Vier Substanzen hatten in mindestens einer Eawag-Probe in der Salmsacher Aach die ökotoxikologischen Grenzwerte überschritten.

• Diuron: ein Herbizid mit Anwendung im Obstbau.

• Carbofuran: ein Insektizid, dieses ist jedoch seit 2013 nicht mehr zugelassen.

• Foramsulfuron und Nicosulfuron: beides Herbizide.

Der Konzentrationsbereich dieser vier Substanzen war zwischen 30 bis 50 ng/L zu hoch (= Tausendstel Gramm pro Liter). Substanzen mit höchsten Konzentrationen (alle grösser 300 ng/L in mindestens einer Probe): das Fungizid Metalaxyl sowie die Herbizide Metolachlor, Mecoprop, Chloridazon. In der Gewässerschutzverordnung gilt ein allgemeiner Grenzwert von 100 ng/L. Die «Grenzwerte» sind gesetzlich nicht festgeschrieben. (ist)