Vielstimmiges Sesselrücken im Sonnenblumenhaus

Drucken
Teilen

Arbon Im und um das Haus Max Burkhardt an der Rebenstrasse 33 werden die Räume am kommenden Wochenende, 10./11. Juni, unter dem Motto Sesselrücken bespielt. Eröffnet wird der vom Verein «Haus Max Burkhardt» organisierte Anlass mit der Ausstellung der Bilder von Helen Lang-Kobelt und Brigitte Frey-Bär. Rücken, Akte, Sitzende, Bewegte, Pinselskizzen, Übermalungen, Mischtechnik – stets auf neuen Wegen, weil das Beobachten und Zeichnen von Mensch und Natur herausfordert. Das zeigen die beiden Künstlerinnen, die seit ihrer Zeit an der Grafikfachklasse der Schule für Gestaltung immer wieder auch gemeinsam arbeiten. Von den Aktzeichnungen bis zu den Aktmonotypien werden die Rücken und das Sitzen ein Sesselrücken der ganz eigenen Art anzetteln. Die Lesung von Ruth Erat wird dazu auf den Stuhl zeigen – jenes Möbelstück, ohne das wir in unseren Kulturen beinahe undenkbar scheinen.

Um 19 Uhr beginnt dann das erste Kaminzimmergespräch unter der Leitung von Pablo Erat. Thema ist das Sesselrücken im Arboner Parlament. Zusammen mit neuen Parlamentsmitgliedern wird dabei gewiss auch das auftauchen, was durch das Sesselrücken neu bewegt. Die Bewegung wird am Sonntag, 12 und 15 Uhr, von Linda Heller und Lisa Zbinden weiter zur Performance von Musik und Tanz geführt. Wie immer gibt es am Sonntag Pablos Sonnenblumenhaussuppe, Wasser, Wein und mehr. (red)