Vielseitige Personen gesucht

TÄGERWILEN. Nach nur einer Saison benötigt die Gemeinde Tägerwilen einen neuen Betreiber für die Badi. Gastronom Thomas Schwarz hat das Handtuch geworfen.

Kurt Peter
Merken
Drucken
Teilen

Als im Sommer die neue Badeanlage am Seerhein eröffnet wurde, übernahm Thomas Schwarz vom Restaurant Steinbock den Betrieb. Er wollte eine Ergänzung zu seinem Gasthaus schaffen und mit einem längerfristig ausgelegten kulinarischen Konzept arbeiten. Doch «das hat nicht geklappt und ist in der Badi Tägerwilen auch nicht gefragt», zieht er Bilanz. Es genüge ein Glaceverkäufer, ein Kioskbetreiber, ergänzt er. Zudem sei eine Person gefragt, deren Talente in Aufsicht und Zurechtweisung lägen. «Ich bin kein Polizist, sondern Gastronom», erklärt Schwarz.

Der ständige Ärger mit Hundebesitzern, Velofahrern und Abfallsündern habe ihm deutlich gemacht, dass das Führen der Badi nicht seine Sache sei. Ausserdem sei eingebrochen worden.

Mehr als nur Gastronomie

Nun sucht die Gemeinde neue Betreiber. «Wir haben uns von Thomas Schwarz im gegenseitigen Einvernehmen getrennt», sagt Gemeindeammann Markus Thalmann. Die Aufgaben an den Betreiber seien vielfältig und beschränkten sich nicht auf die Gastronomie. Die allgemeine Platzaufsicht gehöre ebenso dazu wie das Öffnen und Schliessen der Anlage, die Reinigung von Garderoben, Toiletten, der Aussenanlage und der beiden Grillplätze, für dessen Reservierung der Betreiber ebenfalls zuständig sei.

Nur Rettungsschwimmer muss der neue Betreiber nicht sein, weil, wie es in der Ausschreibung heisst, «es sich bei der Badi um ein Freibad ohne Eintritt handelt». Daher ist nach Ansicht der Gemeinde der Sommerjob auch für aktive Pensionierte geeignet. Sicher müsse die Person Präsenz zeigen. Neben der Aufsicht eine Arbeitsstelle zu haben, sei nicht möglich, meint Thalmann. Er ist zuversichtlich, dass geeignete Personen gefunden werden.

Das Bauamt für den Notfall

Eine Bewerbung sei schon da und er erwarte weitere. Wenn das nicht funktioniere, werde der Job nochmals ausgeschrieben. Sollten alle Stricke reissen, werde das Bauamt in der kommenden Saison das Aufschliessen und Reinigen der Anlage übernehmen, sagt der Gemeindeammann. Auf den Gastronomiebetrieb müssten die Besucher dann eben zumindest für ein Jahr verzichten.