Viele werden profitieren

SULGEN. Die Sanierung der Sulger Alpenstrasse hat diese Woche begonnen. Die Technischen Betriebe Weinfelden und die Swisscom nutzen die Gelegenheit, um ihre Werkleitungen zu erneuern.

Hannelore Bruderer
Drucken
Teilen
Vor Beginn der Sanierung errichten Arbeiter einen Sicherheitszaun, der die Alpenstrasse vom Bahngleis trennt. (Bild: Hannelore Bruderer)

Vor Beginn der Sanierung errichten Arbeiter einen Sicherheitszaun, der die Alpenstrasse vom Bahngleis trennt. (Bild: Hannelore Bruderer)

Unübersehbar haben die Vorbereitungen für die Strassensanierung begonnen. Zum Bahngleis hin wurde ein Sicherheitszaun errichtet, Baumaschinen wurden angeliefert, und auf der Fahrbahn kennzeichnen rote, blaue und grüne Markierungen den Verlauf der verschiedenen Werkleitungen. Gestern morgen begannen die Mitarbeiter der Strassenbaufirma Hüppi AG die Fahrbahn aufzubrechen.

Ein zusätzlicher Hydrant

Lucas Heinimann vom Ingenieurbüro Näf & Partner leitet das Projekt. Komplett ersetzt werden die rund 60 Jahre alte, gusseiserne Wasserhauptleitung sowie die Hausanschlüsse. Die Wasserzufuhr, die bisher nur aus einer Richtung erfolgte, wird zu einer Ringleitung ausgebaut. «Dies hat den Vorteil, dass von einem möglichen Unterbruch infolge eines Rohrbruchs nicht alle Liegenschaften betroffen wären», erklärt Lucas Heinimann. Die neuen Leitungen bestehen aus Kunststoff. Ihre Dimension entspricht den aktuellen Anforderungen für den Löschschutz, für welchen ebenfalls ein zusätzlicher Hydrant in Betrieb genommen wird.

Das Elektrizitätswerk saniert sein Netz in Teilbereichen und legt Leerrohre ein, die bei Bedarf einen zukünftigen Netzausbau ermöglichen. Ebenfalls ersetzt wird die Strassenbeleuchtung.

Verlegung neuer Gasleitungen

Weiter nutzen die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) und die Swisscom die Bauarbeiten, um ihr Leitungsnetz zu aktualisieren. Während die TBW die Hauptleitung und alle Hausanschlüsse für die Erdgasversorgung erneuern, verlegt die Swisscom Leerrohre zu allen Liegenschaften. Noch ist jedoch nicht bekannt, wann die Swisscom ihr Netz von den Freileitungen in den Boden verlegen wird.

Baugesuche von Privaten

Bisher fehlte ein Entwässerungssystem. «Das Regenwasser ist entweder am Strassenrand versickert oder verdunstet», erläutert Lucas Heinimann. Die neue Strasse werde Entwässerungsschächte erhalten, die das Regenwasser in die bestehenden Abwasserrohre leiten werden. Die Kanalisationsleitungen werden – wo nötig – ebenfalls instand gestellt. Während der Bauphase müssten die Anwohner mit Unannehmlichkeiten rechnen, die Zufahrt zu den Liegenschaften sollte aber immer möglich sein, sagt der Projektleiter. Gemäss Zeitplan sollen die Hauptarbeiten im Juli abgeschlossen sein. 2016, wenn sich der Untergrund gesetzt hat, wird der neue Deckbelag aufgetragen.

Synergien mit dem Strassenbau nutzen nicht nur die Dienstleister, sondern auch einige Anwohner, wie Sulgens Bauverwalter, Werner Minder, bestätigt. Bei ihm sind von einigen Liegenschaftsbesitzern bereits Baugesuche für die Neugestaltung der Vorplätze eingegangen.

Aktuelle Nachrichten