Viele wechselten den Glauben

Merken
Drucken
Teilen

Arbon Gross war die Beteiligung am ersten Stadtrundgang, der an die Reformation vor 500 Jahren er­innern sollte. Hans-Jörg Willi stand bei der evangelischen ­Kirche, wenige Meter vom Relief von Martin Luther entfernt, und zog dann mit der Gruppe durch die Altstadt. Viele Bauwerke sind Zeugen der Kirchen- und auch der Schulgeschichte. An der Rathausgasse und beim Römerhof erinnerte Willi an die ersten Schulstuben. Dank des guten Einvernehmens der Pfarrer Thomas Bornhauser und Koenig gelang es, die ersten Mauern zwischen den Konfessionen abzubauen und ab 1833 die Schule paritätisch zu führen. Das älteste katholische Pfarrhaus befand sich auf dem Areal des heutigen Posthofs. Die Martinskirche wurde bis 1924 von beiden Konfessionen benützt, wobei die Neugläubigen zeitweise in die Johanneskapelle ausweichen mussten. Zum neuen Glauben übergetreten waren vier Fünftel der Bewohner. (hz)