Viele Förder- und Stützangebote

Für 180 Kreuzlinger Jugendliche hat mit dem Übertritt in die Sekundarschule ein neuer Abschnitt in der Schullaufbahn begonnen. Neu gibt es Förderzentren.

Merken
Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Ins Schulhaus Egelsee sind gestern 37 Schülerinnen und Schüler in die ersten Stammklassen G von Dirk Winterhalder und Patrik Vonlanthen eingetreten, 19 in die erste Stammklasse E von Marianne Meier und drei Schüler in die Förderklasse von Peter Businger. Damit werden im Schulhaus Egelsee im nächsten Schuljahr 168 Jugendliche in fünf Stammklassen G, vier Stammklassen E und einer Förderklasse unterrichtet. Neben den obligatorischen Fächern können verschiedenste Stütz- und Förderkurse und Freifachangebote besucht werden, so dass alle Lernwilligen auf ihre Rechnung kommen können. Das Jahresmotto im Egelsee heisst: fordern – fördern – Fortschritt.

Ende Schuljahr haben die Klassenlehrkräfte Miriam Strässle und Christian Rothenberger sowie Fachlehrkraft Daniel Hausammann das Egelsee verlassen.

Neue Eltern-Präsidentin

Im Sekundarschulhaus Pestalozzi werden zu Beginn des neuen Schuljahres 171 Schülerinnen und Schüler unterrichtet. Sie sind eingeteilt in eine Kleinklasse, drei Stammklassen G und fünf Stammklassen E. Thomas Beerli hat sein Weiterbildungssemester erfolgreich absolviert und wird eine neue 1. Klasse übernehmen. Neu zum Kollegium ist Deana Petroccia gestossen. Sie wird als festangestellte Fachlehrkraft unterrichten.

Zita Kornmayer war über sechs Jahre lang Mitglied der Elterngruppe Pestalozzi. Während dreier Jahre hat sie diese wichtige Institution präsidiert. Zita Kornmayer hat die Gruppe vorbildlich und umsichtig geleitet. Sie verlässt diese, weil ihre Kinder die Schulpflicht erfüllt haben. Als Nachfolger für das Präsidium konnte René Knöpfli gewonnen werden.

Viele freiwillige Angebote

200 Schüler besuchen seit gestern das Schulhaus Remisberg – in einer Kleinklasse, fünf Stammklassen G und sechs Stammklassen E. 58 Jugendliche werden in den 1. Klassen unterrichtet, 83 befinden sich in den 2. Klassen und 59 in den 3. Klassen. Neben den obligatorischen Fächern können die Jugendlichen von vielen freiwilligen Angeboten profitieren. Pro Woche wird eine Aufgabenstunde angeboten, in der die Teilnehmenden in Ruhe ihre Arbeiten erledigen können. Jeden Mittwochnachmittag kann freiwillig die Lernwerkstatt besucht werden. Erfreulicherweise unterstützen die Mitglieder der Elterngruppe Remisberg wiederum in zahlreichen Belangen die Interessen der Schule.

Edwin Steuble wurde nach 38jähriger Lehrtätigkeit in Kreuzlingen pensioniert. Auch Hansjörg Herzog wurde nach mehr als zehn Jahren als Sportlehrer verabschiedet. Aus dem Kreis der Elterngruppe ist deren langjährige Präsidentin Monika Leugger zurückgetreten. Die Eltern werden neu von Maria Merino geleitet.

Der Mittagstisch bleibt

Die Sekundarschulgemeinde Kreuzlingen bietet wiederum einen betreuten Mittagstisch an. Die Kinder können zu günstigen Konditionen an jedem Schultag von diesem Angebot profitieren und werden in der Mensa der Pädagogischen Hochschule Thurgau mit einer warmen Mahlzeit verpflegt.

In jedem Schulzentrum wird neu ein Förderzentrum geführt, welches täglich geöffnet ist. Es umfasst neben der individuellen Förderung von einzelnen auch Angebote für Gruppen. Beispielsweise können Jugendliche mit ausgeprägten Begabungen oder mit Teilleistungsschwächen neu speziell gefördert werden. (red.)