Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Viel Kritik schadet dem Selbstwertgefühl

Einen Rekordaufmarsch verzeichnet die erste Veranstaltung der Elternschule Bischofszell in der Sandbänkli-Aula. Erwachsenenbildnerin Susanna Vogel-Engeli fordert die Eltern auf, allen Gefühlen der Kinder Raum zu geben.
Werner Lenzin

BISCHOFSZELL. «Im Zentrum des heutigen Abends steht die Stärkung des Selbstvertrauens und des Selbstwertgefühls der Kinder, damit sie ihr Leben gut meistern und mit schwierigen Situationen umgehen können», begrüsst Susanne Vogel die 100 Anwesenden. Sie warnt vor dem Vergleich der Kinder miteinander und nennt das Abstandnehmen vom Bewerten als guten Weg. Vielmehr gelte es, die Kinder als Menschen respektvoll zu begleiten und ihnen zu helfen, dass sie sich in einem angstfreien Raum bewegen könnten. Gemäss Vogel verfügen Kinder schon früh über viele Kompetenzen und diese gelte es zu stärken. «Auf vielen Menschen lastet ein grosser Druck, wenn es um Leistung geht. Doch wichtig ist das Wohlbefinden des Menschen für einen guten Selbstwert», sagt Susanne Vogel.

«Wer einen guten Selbstwert hat, kann auch mit Niederlagen umgehen und das Selbstvertrauen kann nicht von einem Bereich in den andern übertragen werden», so die Referentin. Das Selbstvertrauen definiere sich über den Einsatz und den Fleiss, über Rückmeldungen, erreichte Prüfungen und über die eigene Weiterbildung. Wie aber können Eltern das Selbstvertrauen ihrer Kinder stärken? Mittel dazu seien Training und Üben, Leistung, Einsatz und Ehrgeiz. «Als Erwachsene müssen wir unseren Kindern immer wieder auch den Mut für Neues vorleben, aber auch das Überwinden von Ängsten, Bequemlichkeit oder Ausweichen», betont die Erwachsenenbildnerin, heute noch im Primarlehrerberuf tätig und Mutter dreier Kinder. Weitere wichtige Faktoren sind für sie die Unterstützung anderer im Rahmen von Coachings und Feedbacks, aber auch Aufmunterungen und das Zusprechen von Mut. Als wichtig bezeichnet Susanne Vogel auch den Umgang mit Strategien des Kindes bei schlechten Noten und Prüfungsversagen.

«Menschen mit wenig Selbstwertgefühl haben Mühe, Nein zu sagen gegenüber andern und ein Ja zu sich selber», stellt Vogel weiter fest. Als Feinde des Selbstwertgefühls bezeichnete sie physische und psychische Gewalt, sexuelle Übergriffe sowie Kritik und Erniedrigung. Wie aber können Eltern ihr Kind stärken? «Lassen Sie alle Gefühle zu und anerkennen Sie diese. Benennen Sie aber auch, was Sie wahrnehmen. Ein Kind soll lernen, dass man traurig und zornig sein darf», fordert Vogel auf. Andere Sichtweisen solle man akzeptieren ohne zu moralisieren und Ratschläge zu erteilen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.