Verwirrung um Rechnungsbetrag

An der gestrigen Verhandlung vor dem Bezirksgericht Weinfelden kamen Fakten und Unstimmigkeiten zu Tage:

Drucken
Teilen

An der gestrigen Verhandlung vor dem Bezirksgericht Weinfelden kamen Fakten und Unstimmigkeiten zu Tage:

• Im Mai 2012 unterzeichneten Josef Mattle und Stadtschreiber Michael Christen einen Beleg zur Zahlung von 54 000 Franken an die Tour-de-Suisse-Organisation International Management Group AG (IMG). Die Zahlung lösten Josef Mattle und sein damaliger Finanzverwalter Julius Schulthess aus.

• Eigentlich hätten nur 46 800 Franken bezahlt werden müssen. Im Vertrag mit der IMG waren zwei Ratenzahlungen von 45 000 und 30 000 plus Mehrwertsteuer vereinbart worden. Eine Ratenzahlung in Höhe von 54 000

Franken war zuvor in einem Entwurf zum Vertrag festgehalten worden.

• Josef Mattle überwies im Juni 2012 ein Darlehen von 45 000 Franken an die Stadt Bischofszell. Damit wollte er die 54 000 Franken, die die Stadt bezahlt hatte, ausgleichen. Die restlichen 9000 Franken kamen aus dem Lotteriefonds.

• Der Stadtrat kann bis zu 150 000 Franken nicht budgetiert entscheiden. In einem Protokoll geht er von 50 000 aus.

Aktuelle Nachrichten