Verursacher muss nichts an Sanierung zahlen

Drucken
Teilen

Salmsach Die Altlastensanierung am Standort Seewiesen ist durchgeführt worden. Wer wie viel zahlt, ist aber noch nicht klar. In diesem Gebiet befanden sich im Boden viele Restbestände und Abfälle eines ehemaligen Eigentümers – eine Maschinenbaufirma. Deshalb wollte der Kanton diese Firma an der Rechnung teilhaben lassen. «Es hätte sich nur um einen geringen Betrag der Gesamtkosten gehandelt, da die Gemeindeversammlung auch die überobligatorische Sanierung genehmigte», sagt Gemeindepräsident Martin Haas. Der Nachfolgebetrieb des ursprünglichen Verursachers des Abfalls erhob allerdings Einsprache und erhielt Recht. «Der Gemeinderat nahm vom Bundesgerichtsentscheid bezüglich der Kostenverteilung des belasteten Standorts Seewiesen Kenntnis», steht im Salmsacher Mitteilungsblatt.

Die Kosten müssen jetzt neu verteilt werden. Daran beteiligen werden sich die Gemeinde, der Kanton und der Bund. «Die Abrechnung mit dem Bericht und der Aufteilung des obligatorischen und überobligatorischen Teils liegt uns noch nicht vor, aber gesamthaft ist mit Kosten in der Höhe von etwa 150000 Franken zu rechnen», sagt Martin Haas.

Ralf Rüthemann

ralf.ruethemann@thurgauerzeitung.ch