Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vertreter der Grenzgemeinden tauschen sich in Kreuzlingen aus

Am 18. Oktober findet im Dreispitz eine Tagung des Schweizerischen Gemeindeverbandes statt. Bei dieser Konferenz, die noch vom ehemaligen Stadtpräsidenten Andreas Netzle angestossen wurde, diskutieren Vertreter von Deutschschweizer Grenzgemeinden das Thema Einkaufstourismus. Die Einladung geht an rund hundert Gemeinden, wie es beim Verband heisst. Ständerat Hannes Germann, der die Organisation präsidiert, wird vor Ort erwartet. Es gibt einerseits Fachreferate und andererseits Workshops, die dem Erfahrungsaustausch dienen. Gemäss dem provisorischen Programm sind an der Veranstaltung auch Vertreter der Migros und des Zolls beteiligt. Ziel der Veranstaltung ist, eine gemeinsame Strategie gegen den Einkaufstourismus zu entwickeln. Aktuell stehen politisch verschiedene Vorschläge im Raum. Zum Beispiel die Ständerats-Motion, die den Freibetrag von 300 auf ­ 50 Franken senken will, die Thurgauer Motion zur Standesinitiative, die fordert, dass generell die Schweizer Mehrwertsteuer entrichtet werden soll, wenn die Deutsche zurückgefordert wird, oder die Kreuzlinger KAMS-Initiative, die möchte, dass alle entweder Mehrwertsteuer in Deutschland oder Einfuhrsteuer in der Schweiz bezahlen. (meg)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.