Versöhnlicher Abschluss im Romanshorner Seebad

Romanshorn «Was im Frühsommer fehlt, kann mit guten Bedingungen im Spätsommer nicht mehr aufgeholt werden», weiss Roland Lüscher aus seiner langen Erfahrung als Badmeister. Dies bestätigte sich auch in der Saison 2016.

Merken
Drucken
Teilen

Romanshorn «Was im Frühsommer fehlt, kann mit guten Bedingungen im Spätsommer nicht mehr aufgeholt werden», weiss Roland Lüscher aus seiner langen Erfahrung als Badmeister. Dies bestätigte sich auch in der Saison 2016. Die Monate Mai und Juni fielen aufgrund der anhaltend schlechten Witterung ins Wasser. Ab Juli zeigte sich das Wetter von seiner besseren Seite, und auf den Saisonschluss herrschten noch einmal perfekte Bedingungen.

Weit vom Rekord entfernt

2015 hatte das bei Bevölkerung und Touristen äusserst beliebte Seebad bereits Ende August die magische Marke von 100 000 Besuchern erreicht. Von diesen Werten ist man in diesem Jahr weit entfernt. 87 205 Badegäste waren es Ende August. «Bis zum Saisonschluss werden es knappe 90 000 sein», schätzt Roland Lüscher. Auch der Rekordtag vom 10. Juli, an welchem 3 464 Personen durch das Drehkreuz gingen, kommt nicht an den letztjährigen Höchstwert von 3 814 Personen an einem Tag heran.

Immerhin war der diesjährige August mit 30 411 Besuchern besser als der Durchschnitt der letzten 24 Jahre. Die Nachferienzeit ist traditionsgemäss den grössten Schwankungen unterworfen. 58 844 Personen besuchten das Seebad im August 2003. Drei Jahre später wurden in der gleichen Zeitspanne gerade einmal 5 395 Eintritte gezählt. Gesamthaft waren in den letzten 24 Jahren nur drei Saisons schwächer als 2016.

Abschluss am kommenden Sonntag

Die Sommersaison 2016 geht am Sonntag, 18. September, 18 Uhr, zu Ende. Gäste, die Liegestuhlschränke und Mietkabinen haben, werden gebeten, diese bis Saisonschluss zu räumen und die Schlüssel zu retournieren. Saison- und Punktekarten können zurückgegeben oder für die nächste Saison aufbewahrt werden. Bis Saisonschluss nicht abgeholte Fundsachen werden im Seebad nicht aufbewahrt.

Kurz nach dem Sommersaisonschluss vom kommenden Sonntag beginnen im Seebad die Vorbereitungen für das Projekt «Winterwasser». Ende September beginnt der Einbau der Fundamente für die Traglufthalle. Parallel zum Bau der Fundamente laufen die Vorbereitungsarbeiten für die Anschlüsse von Heizung, Warmwasser und Abwasser. Diese müssen bereit sein, wenn Ende Oktober die Halle aufgebaut wird. (mtb)