Verschwörungs-Thriller im Altersheim

Trotz Kino, Hunderter Fernsehsender, YouTube und vieler Kulturevents als Konkurrenz: Es gibt sie immer noch, die Theaterabende mit Laiendarstellern. Und der Bernerverein hat jeweils zweimal einen vollen Saal. Am Wochenende geht's im Altersheim hoch zu und her.

Hedy Züger
Merken
Drucken
Teilen
Laiendarsteller bei der Hauptprobe in der Mehrzweckhalle Frasnacht. (Bild: Hedy Züger)

Laiendarsteller bei der Hauptprobe in der Mehrzweckhalle Frasnacht. (Bild: Hedy Züger)

ARBON. Was die acht Theaterleute des Bernervereins auf die Bühne bringen, ist der unglaublich aufregende Alltag in einem Altersheim. Echten Heimleitern muss bei der Vorstellung, eine solche Geschichte könnte sich da abspielen, wo sie Verantwortung tragen, ein kalter Schauder über den Rücken laufen.

Heimlichkeiten im Heim

Im Lustspiel wohnen nämlich Zwillinge im Heim, aber nur einer ist angemeldet, der andere wird quasi inkognito mitgefüttert und mitbetreut. Ein Bett reicht, in der grossen Stube steht zum Pennen für Zwilling II ein originelles Sofa. Die Heimleitung ahnt nichts, die Zimmernachbarn spielen munter mit. Als aber einem der beiden Siebzigjährigen das letzte Stündlein schlägt, spitzt sich die Situation zu. Haarscharf manövrieren sich die Verschwörer an der Aufdeckung vorbei.

In Rollen schlüpfen

Der Dreiakter ist raffiniert ausgedacht und wird witzig umgesetzt. Bewährten Mitspielern mit angeborenem Talent für Bühnenwirksamkeit stehen die Neuentdeckungen gegenüber. Da füllt zum Beispiel Elmar Rütsche als Appenzeller Buurli seine Rolle hervorragend. Zwar stottert der Mann, aber seiner Schlagfertigkeit ist niemand gewachsen, sogar das Rauchverbot im Haus setzt er raffiniert ausser Kraft. Hausi Schläpfer schlürft als Heimbewohner über die Bühne, seine Bewunderer wird's freuen. Umtriebig guckt Claudine Métral als Putzfrau mit italienischem Charme in alle Ecken, eine Trouvaille der Theatergruppe.

«Kei Regel ohni Usnahm», Aufführungen: Freitag/Samstag, 6./7. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Frasnacht, Türöffnung 19.30 Uhr. Theatertruppe: Hans Schläpfer, Thomas Eberle, Elmar Rütsche, Regula Lanz, Sonja Bräker, Andrea Lumbreras, Julia Früh, Claudine Métral; Regie: Walter Rieder