Verein mit treuen Mitgliedern

Seit 75 Jahren gibt es den Philatelistenverein in Weinfelden. Die meisten Vereinsmitglieder sind seit vielen Jahren dabei, der Präsident gar seit 35 Jahren.

Drucken
Enoch Habisreutinger, Präsident des Philatelistenvereins Weinfelden, und Vorstandsmitglied Georg Strasser bei der Versammlung. (Bild: pd)

Enoch Habisreutinger, Präsident des Philatelistenvereins Weinfelden, und Vorstandsmitglied Georg Strasser bei der Versammlung. (Bild: pd)

WEINFELDEN. «Wir haben das 75jährige Bestehen unseres Vereins bescheiden gefeiert», sagt Enoch Habisreutinger an der Jahresversammlung des Philatelistenvereins Weinfelden. Am Freitagabend trafen sich die rund 30 Vereinsmitglieder in ihrem Stammlokal, dem Gasthaus zum Trauben, um Rückblick aufs Jubiläumsjahr zu halten.

Seit über 35 Jahren führt Enoch Habisreutinger den Verein, der sich monatlich zu einer Zusammenkunft im Stammlokal trifft. Im Mittelpunkt stehen dann der kameradschaftliche Gedankenaustausch und das Angebot von Tausch- oder Sammelobjekten.

Ehre für langjährige Mitglieder

Habisreutinger ehrt die beiden Veteranen Robert Wollkopf und Gerhard Kradolfer für ihre Vereinstreue während 50 Jahren mit der silbernen Ehrenmedaille und der Urkunde des Schweizer Verbandes. Dann blickt er zurück ins vergangene Vereinsjahr und auf wichtige Meilensteine der Vereinsgeschichte.

Der Präsident erinnerte an den Wechsel des Vereinslokals vor 30 Jahren. 1983 organisierte der Philatelistenverein erstmals im «Trauben»-Saal eine Briefmarkenbörse, die in der Folge bis 2011 jedes Jahr im Mai durchgeführt wurde. Ein Höhepunkt im Jahresprogramm 2013 war der Vortrag von Georg Strasser. Mit seiner philatelistischen Reportage über den Beginn des 2. Weltkrieges zog er die Besuchenden in seinen Bann.

Kaum Nachwuchs im Verein

Obwohl Briefmarken zu den beliebtesten Sammelobjekten gehören, hat der Philatelistenverein Mühe, neue Mitglieder zu gewinnen. Anfängerkurse für Kinder und für Erwachsene, Vorträge oder der Ferienpass für Schulkinder brachten nicht den erhofften Erfolg. Den seltenen Eintritten in den Verein stehen altersbedingte Austritte oder Todesfälle gegenüber– so auch im vergangenen Jahr. Der Verein verlor die Mitglieder Robert Baumgartner, Toni Kropf, Hans Habegger und Hans Weideli.

Die Mitgliederzahl schrumpfte über die Jahre von einst 90 Personen auf noch 30 Briefmarkensammlerinnen und -sammler. Davon gehört indes mehr als die Hälfte seit mehr als 25 Jahren dem Verein an. (red.)

Aktuelle Nachrichten