Verein hält an Zusatz fest

ROMANSHORN. Die Frist von einem Monat ist abgelaufen. Der Tierschutzverein Romanshorn führt weiterhin den Zusatz «zuständig für den Bezirk Arbon». Er ignoriert damit die Aufforderung der Tierschutzvereine Arbon und Amriswil – und liefert Gründe dafür.

Roger Häni
Merken
Drucken
Teilen
Nicht abmontiert: Die kritisierte Tafel des Tierschutzvereins Romanshorn hängt nach wie vor an der Amriswilerstrasse. (Bild: Reto Martin)

Nicht abmontiert: Die kritisierte Tafel des Tierschutzvereins Romanshorn hängt nach wie vor an der Amriswilerstrasse. (Bild: Reto Martin)

Der Tierschutzverein Romanshorn führt als Zusatz zum Vereinsnamen die Bezeichnung «zuständig für den Bezirk Arbon». Daran stossen sich die beiden anderen Tierschutzvereine im Oberthurgau. Unter Androhung rechtlicher Schritte haben der TSV Arbon (als Absender) und der TSV Amriswil (als Mitunterzeichner) die Romanshorner aufgefordert, die Zusatzbezeichnung innerhalb eines Monats zu streichen (TZ vom 28. September). Sie wecke den Anschein, der TSV Romanshorn sei alleine für den Bezirk zuständig.

Zusatz steht jedermann offen

Heidy Wartmann, Präsidentin des TSV Romanshorn, leitete den Beschwerdebrief an den Schweizer Tierschutz STS weiter. Dessen Rechtsdienst kam zum Schluss, dass der Zusatz «zuständig für…» jedermann offen steht.

«Mit dem Zusatz geben wir der Bevölkerung zu verstehen, dass unser Verein auch im Bezirk Arbon tätig ist. Wir behaupten jedoch nicht, dass unser Verein <offiziell> oder <amtlich> für den Bezirk Arbon zuständig sei. Eine <offizielle> Zuständigkeit gibt es im privaten Tierschutzbereich nicht, was Sie eigentlich wissen müssten.» Dies schreibt Heidy Wartmann in ihrer Antwort an den TSV Arbon.

Der TSV Romanshorn sehe keinen Anlass, auf den Zusatz zum Vereinsnamen zu verzichten, hält Wartmann fest. Zugleich appelliert sie daran, die Energie lieber für das Tierwohl statt für «sinnlose Streitigkeiten» zu verwenden. Vor rund einem Monat hat sie das Antwortschreiben abgeschickt. «Seither habe ich nichts mehr gehört.»

Weiteres Vorgehen noch offen

Doch, das Antwortschreiben sei bei ihr angekommen, sagt Eva Sturm, Aktuarin des TSV Arbon. Und sie habe zur Kenntnis genommen, dass der TSV Romanshorn nicht auf den Zusatz «zuständig für den Bezirk Arbon» verzichtet. Ob der TSV Arbon und der TSV Amriswil nun wie angekündigt rechtliche Schritte ergreifen, lässt sie noch offen. Sie wolle das Thema zuerst im Vorstand des Verbandes besprechen. Sturm meint damit den Thurgauischen Tierschutzverband, bei dem sie ebenfalls Aktuarin ist, und der das Heu nicht auf der gleichen Bühne hat wie der Schweizer Tierschutz.

Da sie im Oktober krankheitshalber nicht an der Vorstandssitzung teilnehmen konnte, sei das Traktandum vertagt worden, sagt Eva Sturm. Beim nächsten Treffen des Thurgauischen Tierschutzverbandes werde das weitere Vorgehen aber Thema sein.