UTTWIL: Tor zu Gott in moderner Form

Mit einem Sammelband geistlicher Texte setzt Pfarrer Christian Herbst ein bleibendes Zeichen zum Jubiläum von 500 Jahre Reformation und 1200 Jahre Kesswil und Uttwil.

Drucken
Teilen
Pfarrer Christian Herbst signierte im Anschluss an den Gottesdienst seinen Sammelband. (Bild: Trudi Krieg)

Pfarrer Christian Herbst signierte im Anschluss an den Gottesdienst seinen Sammelband. (Bild: Trudi Krieg)

Christian Herbst präsentierte im Gottesdienst am letzten Sonntag sein druckfrisches Buch «Der Uttwiler Psalter». Ein Psalter ist eine Zusammenfassung von Psalmen, den alten poetischen biblischen Liedern. Herbst, der seit zehn Jahren Pfarrer der Kirchgemeinden Kesswil-Dozwil und Uttwil ist, verwendete für seine Predigten gerne Texte aus Psalmen und übertrug die darin enthaltene Botschaft in freier Formulierung und Sprache ins Hier und Jetzt. Diese im alltäglichen Pfarrdienst gewachsene Sammlung liegt nun in gebundener Form vor. Monika und Urs Stocker steuerten stimmungsvolle Bilder aus Uttwil bei.

Die Psalmen sind ihm lieb geworden

Seiner Predigt vom letzten Sonntag setzte Pfarrer Christian Herbst die Worte aus Psalm 123 voraus: «Ich hebe meine Augen auf zu dir, der du im Himmel wohnst.» Die Psalmen seien ihm sehr lieb geworden, weil sie leise, lyrische Töne anschlagen. Sie würden das Leben in allen Lagen auf den Punkt bringen: Die ganze Spannbreite zwischen Freude und Frust, Wehrlosigkeit und Wut oder Jammer und Jubel. Sie kämen ihm vor wie ein Tor zu dem, was unseren Horizont umgreift und in ihn hineinwirkt: «Es gibt mehr zwischen Himmel und Erde, als wir meinen und erahnen», sage er auch immer gerne im Religionsunterricht.

Im Wirken von Pfarrer Christian Herbst ist seine Erfahrung als Jugendlicher in der ideologisch geprägten, kirchenfeindlichen DDR immer wieder spürbar, und er spricht diese auch an: «Psalmen stossen das Tor auf zu gelebter Offenheit für Gott, zu Leben im Vertrauen auf ihn, was auch immer kommt.»

Büchlein gehört in jeden Haushalt

Der Kirchenpräsident von Kesswil, Bruno Bräker, würdigte das Schaffen von Christian Herbst beziehungsweise den Sammelband. «Es ist ein gutes Büchlein, das in jeden Haushalt unserer Gemeinden gehört und darüber hinaus wirken soll.»

Psalmen würden poetische und sehr persönliche Elemente des Lebens enthalten. «Es geht nicht darum, Texte wortwörtlich zu übernehmen, sondern um den Inhalt und die Tiefe, wenn man Psalmen liest. Die stimmungsvollen Bilder unterstreichen die spezielle Atmosphäre.»

«Der Uttwiler Psalter» passt in das Jubiläumsjahr. Es wird dem Anliegen der Reformation, die Bibel ins aktuelle Leben hineinsprechen zu lassen, auf schöne Weise gerecht. Da seit der Reformation und Luthers Bibelübersetzung ins Deutsche 500 Jahre vergangen sind, in denen sich die Sprache gewandelt hat, enthält der Uttwiler Psalter nicht die wortgetreuen Psalmen der Lutherbibel: «Ich habe sinngemäss in unsere Sprache übersetzt und mich bei den Predigttexten immer wieder gefragt, ob die Kirchgänger verstehen, was gemeint ist», sagte Christian Herbst. Im Anschluss an den Gottesdienst signierte er den Sammelband.

Trudi Krieg

romanshorn@thurgauerzeitung.ch