Uttwil hängt sich Romanshorn an

UTTWIL. Das EW Romanshorn beliefert Uttwil ab nächstem Jahr mit Strom. Die Stimmbürger von Uttwil genehmigten am Dienstag die entsprechenden Verträge. Frau Gemeindeammann Brigitte Kaufmann tritt 2015 zurück.

Hugo Berger
Drucken
Teilen
Zieht nach 14 Jahren einen Schlussstrich: Brigitte Kaufmann. (Archivbild: Nana do Carmo)

Zieht nach 14 Jahren einen Schlussstrich: Brigitte Kaufmann. (Archivbild: Nana do Carmo)

Nur Vorteile sieht der Uttwiler Gemeinderat in der Übernahme der Stromversorgung durch die Genossenschaft EW Romanshorn. Diese sei der bestmögliche Partner und bürge für Sicherheit und Effizienz, machte Frau Gemeindeammann Brigitte Kaufmann an der Gemeindeversammlung deutlich. Die 105 anwesenden Stimmbürger folgten dem Antrag einstimmig. Die Elektra Uttwil hat der neuen Lösung bereits zugestimmt.

Ohne Diskussion wurde auch die neue Gemeindeordnung gutgeheissen. Kernpunkt der überarbeiteten Verfassung ist die Verankerung des Ressortsystems, das im Gemeinderat bereits praktiziert wird.

Umzonung genehmigt

Als weiteres Geschäft genehmigte die Versammlung die Umzonung eines Grundstücks entlang der Bahnlinie in die Wohn- und Gewerbezone. Mit dem Erwerb des Landstreifens soll die Bauparzelle der Modular abgerundet und zugänglicher gemacht werden. Ein Anwohner stellte den Antrag, das Geschäft zurückzuweisen, bis eine Regelung über Zufahrt und Parkplatzverhältnisse getroffen sei. Sein Antrag fand jedoch keine Zustimmung.

Von den sieben Traktanden war nur eines umstritten und hatte schon im Vorfeld zu Diskussionen geführt: die Anschaffung eines neuen Tanklöschfahrzeugs (TLF) für die Feuerwehr Dozwil-Kesswil-Uttwil. Streitpunkt war die Frage, ob das TLF mit einem Partikelfilter nach Euro-Norm VI ausgestattet werden soll oder nicht. Der Gemeinderat wolle ein modernes Fahrzeug nach neusten Normen. Ein Russfilter nach neuster Norm sei ab dem kommenden Jahr für neue Fahrzeuge obligatorisch, sagte Frau Gemeindeammann Brigitte Kaufmann.

Für TLF-Fahrzeug ungeeignet

Feuerwehrkommandant Stephan Good machte deutlich, dass der etwa einen Kubikmeter grosse Filter für ein Löschfahrzeug ungeeignet sei. «Er ist gut für Busse und Lastwagen. Wir fahren viel zu kurze Strecken, um den Filter auszubrennen.»

Als weitere Nachteile führte er die Störungsanfälligkeit und den grossen Platzbedarf auf. Sein Antrag, ein Fahrzeug ohne Partikelfilter nach Euro-Norm VI zu beschaffen, wurde mit 55 Ja zu 42 Nein angenommen. Das Kreditbegehren von 235 000 Franken (Anteil Uttwil) für die Beschaffung des Tanklöschfahrzeugs genehmigten die Stimmberechtigten mit nur einer Gegenstimme.

Rechnung mit Gewinn

Die Rechnung wurde einstimmig gutgeheissen. Sie schliesst bei einem Aufwand von 3,9 Millionen mit einem Gewinn von 600 840 Franken ab. Das Budget sah einen Überschuss von 2800 Franken vor. 350 000 Franken werden als Vorfinanzierung in Infrastrukturanlagen eingelegt, der Rest von 250 840 Franken wird dem Eigenkapital zugeschlagen.