Umstellungen am Bahnhof

Drucken
Teilen

Egnach Schrittweise wird die Ostschweiz ans europäische Hochgeschwindigkeitsnetz angeschlossen. Die Schweizerische Südostbahn AG (SOB) investiert dafür 21 Millionen Franken in den Umbau des Bahnhofs Neukirch-Egnach. Auf der Linie St. Gallen bis Konstanz und umgekehrt verkehren ab diesem Jahr stündlich Schnellzüge.

Neben der Erneuerung der Gleise sowie der Fahrleitungs- und Sicherungsanlagen, werden auch die Perronkanten erhöht, um einen niveaufreien behindertengerechten Zugang zu den Zügen zu ermöglichen und den gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Am Montag, 12. März, wird das neue Gleis 2 in Betrieb genommen. Gleichzeitig wird das Gleis 1 gesperrt. Es kann bis Mitte Juli nicht mehr überquert oder betreten werden. Der Zugang zu den Zügen ist ausschliesslich durch die Strassenunterführung Hagenbuchen möglich. Ab Parkplatz Bahnhofplatz dauert der Umweg rund drei Minuten. Gleichzeitig wird der bestehende Veloständer am Bahnhof an die Hagenbuchenstrasse versetzt. Ab hier dauert der Weg zum Perron rund zwei Minuten –ebenfalls durch die neue Unterführung. Für den gleichen Zeitraum wird die Bushaltestelle der Autokurse Oberthurgau provisorisch zur Abzweigung Hagenbuchenstrasse verschoben. Die bestehende Haltestelle Höhe Bahnhof wird in dieser Zeit nicht bedient. (red)